Winterbach

"Rad ab!" mit der Jugend-Feuerwehr

Reifenwechsel
Aktion der Jugendfeuerwehr in Winterbach: Sie wechselten passend zum gefühlten Winteranfang Autoreifen für den guten Zweck. © Schneider / ZVW

Winterbach. Seit genau zehn Jahren bieten die Kids der Jugendfeuerwehr Winterbach den Reifenwechsel zum Winteranfang an. Für einen guten Zweck spenden die Fahrzeughalter einen kleinen Betrag und bekommen dafür flink und sicher ihre Räder gewechselt. Dafür nehmen viele „Stammkunden“ auch mal eine Wartezeit von einer Stunde in Kauf. Den Jugendlichen machte es sichtlich Spaß – und es ist obendrein ein willkommenes Training in Teamgeist.

„Schon Muskelkater?“ „Nö.“ „Kommt morgen.“ Cooler Wortwechsel mit zwei der Feuerwehrkids, die gerade einen Reifenwechsel beendet haben. Es ist kurz vor Mittag. Seit halb acht schon sind sie hier am Rackern. Stolz auf ihre Arbeit. „Da werden wir schon Überstunden machen müssen“, meint Jugendwart Marvin Unrath.

"Es geht ja auch für einen guten Zweck"

Denn draußen warten zurzeit noch dreizehn Fahrer geduldig in ihren Wagen. Oder kommen in den Aufenthaltsraum, wo Kaffee und Kuchen bereitstehen. Es geht freundlich, professionell locker zu, man kennt sich auch. Viele der Autobesitzer sind aus Winterbach. Stammkunden, die immer wieder kommen. „Es ist ja auch für einen guten Zweck“, meint einer anerkennend.

„Alle vier Fahrzeugboxen im Feuerwehrhaus in der Florianstraße sind belegt. Es geht schnell – aber ohne Hektik. An jedem Wagen kümmern sich Zweierteams der 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr um den Wechsel von Sommer- auf Winterreifen. Wagen anheben, Schrauben mit einem Druckluftschlagschrauber ziehen, was schonender für das Handgelenk ist, den Reifen rausheben, beschriften, wo seine Position war.

Reifenwechsel in 15 Minuten

Am Ende noch mal den richtigen Luftdruck auf jedem Reifen prüfen. „Den kann man am Tankdeckel ablesen“, bekommt der Laie erklärt. Und nochmals überprüfen, ob das Rad auch das richtige Drehmoment hat. So etwa eine Viertelstunde dauert das. „Verschlissene oder abgenutzte Reifen montieren wir nicht“, versichert Unrath.

„Aktuell hat die Jugendfeuerwehr 15 Mitglieder im Alter von zehn bis 18 Jahren“, sagt Marvin Unrath. Der Achtundzwanzigjährige ist mit zwölf dazugestoßen und seit seinem 18. Lebensjahr bei den Aktiven. Also kann er sein zehnjähriges Jubiläum feiern? Unrath sinnt kurz nach und lacht. „Stimmt! Das hab ich vergessen.“

„Bei der Feuerwehr ist gutes Team und Zuverlässigkeit das Wichtigste“

„Es ist super mit den Kids zusammenzuarbeiten“, meint er und weiß, „man hat da auch einen Bildungsauftrag. Denn bei der Feuerwehr sind das gute Team und Zuverlässigkeit das Wichtigste!“ Die Freiwillige Feuerwehr ist auf beständigen Nachwuchs aus den Jugendreihen angewiesen. „Leider haben wir gerade keine Mädchen dabei.“ In der Jugendfeuerwehr sollen die Jungen auf den aktiven Dienst vorbereitet werden. Dazu gibt es vor allem im Sommer viele Übungen. „Aber wir machen auch mal einen Badetag zusammen oder gehen zelten.“

Der Erlös der diesjährigen Reifenwechselaktion geht an die Familienpflege und Haushaltshilfe der Caritas. „Es ist wichtig, dass man den Jugendlichen auch erklärt, wo das Geld für ihren Einsatz hingeht“, sagt Unrath. Damit das auch die spendenden Autohalter wissen, ist die 23-jährige Carina Schmid von der Familienpflege mit dabei und informiert über die vielfältige Arbeit ihrer Einrichtung. „Wir gehen mit unserer Hilfe direkt in die Familien, die in Not geraten sind“, erklärt die ausgebildete Jugend- und Heimerzieherin aus Urbach.

Teamgeist eben!

Derweil kämpft Simon mit einem bockigen Reifen, der sich nicht rausheben lassen will. Der sichere Tritt eines Kameraden an die richtige Stelle löst das Problem. Teamgeist eben! Ein Mann im Trainingsanzug steht vor seinem Wagen und guckt zu. „Zum Reifenwechsel brauchst du eigentlich kein Abitur“, meint er. „Aber Kreuz kaputt“, fügt er mit gequältem Ausdruck hinzu, „das können die Jungs besser machen!“

Aber auch er bekommt noch einen Erinnerungszettel mit: „Unbedingt nach 100 Kilometern prüfen, ob die Schrauben festsitzen!“ Geht sicher auch ohne Abitur.

Nachwuchs gesucht:

„Wir suchen immer Nachwuchs, können neue Leute gebrauchen“, sagen die Jugendfeuerwehrleute und laden zum Schnuppertreffen ein. Jeden Montag um 18.30 Uhr im Feuerwehrhaus in der Florianstraße treffen sich die Kids zur Übung. Das nächste Mal am 7. November. Informationen unter: www.jf-winterbach.de