Winterbach

Steinblöcke mit Seilen dazwischen, Dornenbüsche und Schilder: Wie das Regierungspräsidium die Natur an der Rems schützen will

Remssteine
Mit diesen Steinen will das Regierungspräsidium Bereiche an der Rems zwischen Winterbach und Remshalden abgrenzen, die nicht betreten werden sollen. © Gaby Schneider

Nächster Versuch: Nachdem die vor einigen Wochen aufgestellten Barrieren aus Holzpflöcken mit dazwischengespannten Seilen an den meisten Stellen sofort wieder herausgezogen wurden, legt das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) den Menschen am renaturierten Rems-Abschnitt zwischen Winterbach und Remshalden nun Steine in den Weg. In die massiven Blöcke, die bereits liegen, sollen noch Ösen gebohrt werden, damit dazwischen auch wieder Seile gespannt werden können und dann signalisieren: Bitte

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar