Winterbach

Waldorfschule übt Kritik an Masern-Impfpflicht

1/3
Zum Masern-Schutz gezwungen_0
Walter Schmid, Geschäftsführer der Waldorfschule und der Waldorf-Kindertagesstätte Engelberg, Jan Matthias Hesse, Fachanwalt für Medizinrecht, und Wolfgang Kersten, Schularzt der Waldorfschule Engelberg: „Wir müssen Polizei spielen.“ © ZVW/Reinhold Manz
2/3
_1
Kein Kreuz im Impfpass bei den Masern? Das verhütet künftig das Masernschutzgesetz. © Fotolia/Andreas Chorobaww
3/3
_2
Redakteur Reinhold Manz.

Winterbach.
Impfen war in Deutschland bisher eine Gewissensentscheidung, die Eltern für ihre Kinder frei treffen konnten. Damit ist es ab 1. März vorbei, zumindest im Fall der Masern. Ab dann müssen alle Kinder, die in eine Kindertagesstätte, eine Schule oder andere Gemeinschaftseinrichtungen aufgenommen werden sollen, sowie alle, die in diesen Einrichtungen arbeiten, einen wirksamen Masernimpfschutz vorweisen. Verweigerern drohen hohe Bußgelder,

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar