Kleine Kehrwoche

Deine Freunde und Helfer

rihaij  - cat-gb6c5ba49a_1920
Ein Katze stellte ein paar Polizisten in Berlin vor eine beachtliche Herausforderung. © Rihaij / Pixabay

Oftmals geht es an dieser Stelle um lustige Polizeimeldungen, wenn Diebe, Einbrecher oder sonstige Spitzbuben sich mal so richtig dämlich angestellt haben. Heute geht es indes um eine andere Art Meldung, und zwar jene, worin die Polizei keine Tunichtgute schnappen musste, sondern auf andere Art zum „Freund und Helfer“ wurde.

Bei einem großen Fest in München hatte ein Mädchen seine Eltern verloren und war ziemlich verzweifelt. Die Siebjährige wurde vor einer Essensbude von einer Polizeistreife angetroffen und angesprochen. Die Kleine gab an, ihre Eltern verloren zu haben. Einer der Polizisten nahm daraufhin das Mädchen hoch auf seine Schultern, von wo das Kind einen ganz besonderen Überblick über die Menschenmenge hatte. Die Polizeimeldung schließt mit den Worten: „Auf den Schultern [hat] es nicht nur sein Lachen wiedergefunden, sondern auch schnell Vater und Mutter entdeckt.“ Da gewinnt der Ausdruck jemanden „hochgenommen“ eine ganz neue Bedeutung.

Als eine Streife des Berliner Abschnitts A31 wegen eines „Tieres in Notlage“ ins Einkaufszentrum Lichtenberg gerufen wurde, gab’s ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel. „In einer Ecke des dortigen Parkhauses lag ein verletztes Kätzchen“, wird die Situation auf dem Social-Media-Kanal beschrieben. Mit der Transportbox versuchten Polizisten, „sich dem Fellknäuel zu nähern“. Die Katze rannte [...] los und verschwand [...] unter dem Einsatzwagen.“ Sitzend im Radkasten, entzog sie sich dem Zugriff, kletterte in den Motorraum und versteckte sich im Unterboden des Fahrzeugs. „Als alles Locken nichts half, wurde ein Abschleppwagen geholt, um den Einsatzwagen anzuheben.“ Der Unterboden wurde abgenommen, da endlich war das Kätzchen in einer Nische greifbar. Es wurde ins Tierheim gebracht und versorgt.

Auch dafür waren sie sich nicht zu schade: Polizeibeamte aus Mannheim retteten kürzlich einen Teddybären von der Autobahn. Ein Motorradfahrer hatte das Geschenk für die anderthalb Jahre alte Tochter einer befreundeten Familie besorgt, jedoch während seiner Fahrt über die A6 verloren. Ein Streifenwagen bremste deshalb eigens für die Sicherheit des Teddys den Verkehr ab, hob das Stofftier von der Fahrbahn auf und überbrachte ihn seiner neuen Besitzerin. Der Teddy kam mit ein paar Flecken davon. Eine erfrischend kuschelige Polizeimeldung, die ruhig auch mal hervorgehoben werden darf.

Freundliche Grüße, Ihr Mathias Schwappach