Kleine Kehrwoche

Echter Zusammenhalt

happiness-g33f9d5bb6_1920
Der Verzicht auf ein Feuerwerk an Silvester beinhaltet auch den Verzicht auf ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Es liegt an uns allen, beides 2022 wieder möglich zu machen. © Pixabay

Morgen ist Silvester– und es wird erneut ein eher stilles sein. Mich persönlich stört's nicht, da ich eher all die Nachteile der Knallerei sehe: gestresste Tiere, Feinstaubbelastung, unsachgemäß gezündetes Feuerwerk, wodurch es zu Verletzungen kommt. Aber ich verstehe auch jene, denen dies ein wichtiger Brauch ist – und die nun erneut darauf verzichten müssen. Aber warum ist das so?

Die meisten enttäuschten Feuerwerks-Freunde schimpfen auf die Politik, sehen dabei aber nicht, dass den Entscheidern kaum eine andere Wahl bleibt. Während wir alle uns gerne auf Weihnachtsmärkten, bei Events, bei Silvester-Partys und mehr vergnügt hätten, hat unser Vergnügen in den Krankenhäusern höchst unvergnügliche Folgen. Jeder dort eingelieferte Patient ist einer zu viel. Ärzte und Pflegekräfte arbeiten am Limit. Die Lunte zu deren „großem Knall“ ist längst entzündet und brennt langsam ab. Wer diese Bedrohung in Abrede stellen will, der hat – mit Verlaub – den Schuss noch nicht gehört.

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, schrieb einst Hermann Hesse. Eben dieser Zauber, hier zum Anfang des neuen Jahres, ist es, nach dem sich die Menschen an Silvester sehnen. „Am Silvesterabend gehen alle Leute aus der Nachbarschaft raus und warten darauf, dass sie gemeinsam die Lichter und das Feuerwerk entzünden“, so beschreibt es Judith Gloria Pörschke, die an der Universität Jena zu Ritualen und Festkultur forscht. „Das schafft für eine kurze Dauer ein Zusammengehörigkeitsgefühl mit auch fremden Menschen. Die Menschen schauen mit gleichen Erwartungen in den Nachthimmel, warten auf das neue Jahr und was es bringt, und wünschen sich gegenseitig ein frohes Neues.“

Die Ironie an der Sache ist, dass wir uns demnach einen Zusammenhalt wünschen, der gerade 2021 so unwirklich erscheint, wie selten zuvor. Daran könnte sicherlich auch ein Feuerwerk nichts ändern: Der echte Zusammenhalt liegt in diesen Tagen nicht im großen, lauten, hell erleuchteten Festtag – sondern eher im kleinen, privaten Pieks. Musste das hier gesagt werden? – Defintiv: Ja!

Ein Kollege hat mit mir gewettet: Ich möchte 2022 nach Wacken fahren. Er sagt: findet nicht statt. Ich sage: Oh doch! Ich hoffe für 2022, dass wir mittels Impfung das Virus endlich so weit bezwingen, dass wir alle bald wieder echtes Zusammengehörigkeitsgefühl erleben dürfen.

Einen guten Rutsch wünsch Ihr Mathias Schwappach