Kleine Kehrwoche

Erinnerungen und die „Bravo“

et-2006631_1920
© pixabay Coleur

Boyband-Poster, Foto-Love-Storys und die neuesten Ratschläge von „Dr. Sommer“: Heutige Teenager werden kaum noch nachvollziehen können, welch hohen Stellenwert die „Bravo“ einstmals für Heranwachsende hatte. Hier bekam man nicht nur die „neuesten News“ seiner Stars und konnte das Kinderzimmer mit DIN-A-3 großen Postern neu tapezieren. Man bekam auch Tipps, wie man seinen „Schwarm“ erobert; und was dann kommt.

Ich habe jüngst eine Meldung erhalten, dass es nun ein digitales „Bravo“-Archiv gebe. Das ist zwar leicht übertrieben, es sind nur ein paar wenige Ausgaben, eine pro Jahr. Wer möchte, kann hier aber trotzdem einige alte Hefte durchblättern und so eine Zeitreise durch 40 Jahre Teeny-Geschichte unternehmen. Es geht los mit der allerersten Ausgabe vom 26. August 1956 und zieht sich hin bis 1994. – Oben drüber steht noch der Warnhinweis: „Bitte beachten Sie den Zeitgeist der jeweiligen Jahre“.

Über viele Jahrzehnte hat die „Bravo“ nicht nur über Maßstäbe im Leben junger Menschen berichtet, sie hat sie oft auch gesetzt – und ist bisweilen angeeckt. Der tiefe Fall hält an seit 1998: Seither ist die verkaufte Auflage um 90,6 Prozent gesunken. Seit Anfang 2020 erscheint das Magazin nur noch monatlich; 2021 soll gar die Münchner Redaktion aufgelöst werden, redaktionelle Inhalte kommen dann von einem Dienstleister aus Köln. Weiterhin bestehen bleibt wohl das redaktionell unabhängige „Bravo.de“. Und aktuell noch dazu: das kleine Archiv.

Jenes beginnt beim„Bravo“-Urknall. Auf dem Cover der ersten Ausgabe: Marilyn Monroe, Karl-Heinz Böhm, auch im Heft sind überwiegend deutsche Stars. 1963 strahlt Caterina Valente vom Cover, 1968 Hans-Jürgen Bäumler und 1970 Uschi Glas. Im Laufe der 70er und in den 80er Jahren wurden die Cover voller mit Teasern und Fotos: Nena, Madonna und Don Johnson nahmen die großen Bilder für sich ein. In den 90er Jahren begann irgendwann meine „Bravo“-Zeit: Die Cover mit Bildern von Roxette, Michael Jackson und Co dürfte ich wohl irgendwann einmal besessen haben. Nette Erinnerungen.

Wer nun selber ein wenig stöbern und in alten „Bravo“-Erinnerungen schwelgen möchte, hier die Web-Adresse: https://bravo-archiv-shop.com – und übrigens: Den Starschnitt von E.T. dem Außerirdischen gibt’s gratis als PDF-Download! Allein dafür lohnt es sich doch schon!

Freundliche Grüße, Ihr Mathias Schwappach