VfB Stuttgart

Nächster VfB-Rücktritt: Bernd Gaiser legt Mandate in Präsidium und Aufsichtsrat nieder

_3
Dr. Bernd Gaiser.

Beim VfB Stuttgart wirft die nächste Führungskraft das Handtuch: Bernd Gaiser tritt mit sofortiger Wirkung aus dem Präsidium des VfB Stuttgart 1893 e.V. sowie dem Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG zurück. 

Wie Gaiser seinen Rücktritt begründet

In einer persönlichen Mitteilung hieß es zu den Gründen: „Eine konstruktive Zusammenarbeit im Präsidium ist leider nicht möglich. Die Werte von Claus Vogt entsprechen nicht meinen Werten.“ Gaiser betont, dass seine Entscheidung in keinerlei Zusammenhang mit der Daten-Affäre stehe: „Ich habe die Untersuchung zu den im Kicker vom 28. September 2020 gemachten Vorwürfen weder beeinträchtigt, noch verzögert, noch war ich in irgendeiner Form in diese Vorgänge eingebunden. Dies wurde auch im Zuge der juristischen Bewertung des Esecon-Schlussberichts bestätigt.“

Zuletzt war Gaiser von Präsident Claus Vogt in einer Abstimmung über eine erneute Verlegung der Mitgliederversammlung überstimmt worden. In den vergangenen fünf Tagen haben somit zwei Vorstände (Stefan Heim, Jochen Röttgermann), zwei Präsidiumsmitglieder (Bernd Gaiser, Rainer Mutschler), drei Vereinsbeiräte (Claudia Maintok, Wolf-Dietrich Erhard und James Bührer) sowie Aufsichtsrat Hermann Ohlicher ihre Posten abgegeben bzw. wurden abberufen. 

Wie es jetzt weitergeht

Da das Präsidium des VfB nach den Rücktritten von Gaiser und Mutschler nur noch aus Präsident Vogt besteht, muss der Vereinsbeirat den Posten aus dem Verein heraus vorübergehend nachbesetzen. Das oberste Gremium des e.V. muss laut Satzung aus mindestens zwei Personen bestehen. Zudem ist „unverzüglich“ eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Allerdings bezieht sich dieser Passus nur auf die Frist für die Bekanntgabe des Termins. Und diese beträgt vier Monate.