Rems-Murr-Kreis

Andrea Berg: Bühne für Heimspiel-Konzerte und Jubiläums-Show in Aspach steht

Bühnenaufbau Berg-Heimspiel 2022
Noch ähnelt das Konstrukt nur einem Stahlgerüst, aber am kommenden Wochenende wird es eine gigantische Bühne sein. © Weirauch

Mittendrin in der heißen Aufbauphase: Wie Bergsteiger hängen die behelmten und angegurteten Gerüstbauer zwischen den Metallstangen. Stange für Stange findet eine nach der anderen den Weg durch mehrere Hände nach ganz oben. Das Klopfen auf Metall hallt durch das Stadionrund im Aspacher Fautenhau, ergänzt von dem Gehämmer auf Holz, denn auch die Fan-Buden, Essens- und Getränkestände werden platziert. Vom 15. bis 17. Juli steigt das 15. Heimspiel von Sängerin Andrea Berg in der „Wir-machen-Druck“- Arena (das schon 2020 ausverkauft war, aber wegen Corona nun erst 2022 veranstaltet werden kann). Zudem lässt die Gemeinde Aspach anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens die Korken knallen und darf Teil des gesamten Festpakets im Fautenhau sein. Zwei Wochen später – am 29. und 30. Juli – feiert die Musikerin an gleicher Stelle ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum mit vielen internationalen Topstars und einer großen TV-Aufzeichnung (wir berichteten).

Zusätzliches überdimensionales Dom-Zelt für After-Show-Partys und Bergfest

Beim traditionellen Bergfest am Sonntag, 17. Juli, mit 30 bis 40 Fanclubs, wird zudem eine weitere Veranstaltungsbühne im Bergdorf bei „Bühne frei für Aspacher Künstler“ – ganz exklusiv und nur in diesem Jahr – zur Plattform für die örtlichen Musiker. Ein überdimensionales Dom-Zelt für die After-Show-Partys und das Fanfest ist ebenso zum ersten Mal aufgestellt. Im Zuge des Gemeindejubiläums habe man sich Gedanken gemacht, wie man das Gemeindejubiläum und das Heimspiel miteinander verbinden könne. Herausgekommen sei ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie, das sich sehen und hören lassen kann. Wie Andrea Berg zu Aspach steht? Das verriet sie kürzlich in einem Radiointerview: „Aspach ist inzwischen mein Lebensmittelpunkt. Aspach ist Andrea Berg und Andrea Berg ist Aspach.“

Bei den Konzertabenden „werden sich einige Anwohner wieder ärgern“

Dass so große Veranstaltungen natürlich auch trotzdem ihre Gegner haben, das weiß auch die Vollblutmusikerin: „Es ist ein bisschen Fluch und Segen zugleich, denn ich weiß, dass sich bei den Konzertabenden wieder einige Anwohner ärgern werden, dass wir wieder so laut rumtrommeln, aber ich weiß auch, dass sich ganz viele nach diesem Feiern sehnen.“ Vielleicht seien die wenigen, die sich daran stören, durch die Pandemie-Jahre doch etwas toleranter geworden. Veranstaltungsleiter Thomas Deters unterstreicht die Aussage: „Wir machen nichts, was wir nicht dürfen, und halten die Vorgaben wie immer ein. Und in der Summe machen wir nicht mehr Konzerte als sonst. Es sind fünf – nur dass sie diesmal alle geballt in den Juli fallen.“

Zehn Meter langer Steg führt auf eine Bühneninsel

Anfang des Monats haben die Bühnen-Aufbauarbeiten begonnen. Zuvor hatte Andrea Berg mit ihrer Band im Blockhaus im Fautenau schon geprobt und den Liedablauf einstudiert. Es ist ein beeindruckendes Konstrukt, was da gerade für die Konzertabende entsteht. Veranstaltungsleiter Deters blickt an den Stahlstangen empor, die in den Himmel ragen. Noch bedarf es einer fantasiereichen Vorstellungskraft, was das endgültige Erscheinungsbild der Bühne betrifft. Thomas Deters: „Von der Hauptbühne wird ein zehn Meter langer Steg in die Mitte zu einer Insel führen. Es gibt mehrere Betretungsmöglichkeiten.“

Jakob Gailhofer von der Firma Getec Eventtechnik (Graz) nennt Zahlen zur Bühne: „48 Meter breit ist sie, insgesamt 44 Meter lang und rund 14 Meter hoch.“ Für ihren Hintergrund lassen sich die Hauptakteurin Berg und ihr Team – darunter auch Produzent, Sänger und Tänzer DJ BoBo – immer etwas einfallen: Erst war es eine Schildkröte, dann ein Drache, 2018 war das Hauptelement des Bühnenbildes ein blauer Schmetterling – was es nun wird? Das verrät das Team noch nicht im Einzelnen. Im Moment stehen die Aufbauarbeiten noch im Fokus. Es laufe alles nach Plan und „es ist ein wirklich super Team, was hier zusammenarbeitet“, lobt Gailhofer. 14 Bühnenbauer setzen Metallstange an Metallstange, Schraube an Schraube und tragen Verantwortung dafür, dass das Stahlgerüst sicher steht, um anschließend mit vielen Elementen dekoriert werden zu können.

Maßarbeit ist da gefragt, und Höhenangst darf keiner haben. „Weiter sind noch Lichtcrew, Videocrew, LED-Fachleute, das Team rund um Andrea und, und, und beschäftigt.“ Da kommen laut Deters dann nochmals rund 40 Mitarbeiter hinzu, um das Innenleben der Bühne zu gestalten. „Man merkt, dass alle wieder großen Spaß haben, nach dieser Corona-Zeit diese Events vorzubereiten. Das Team brennt für diese Aufgabe. Alle haben wieder Bock drauf und freuen sich, dass wir endlich wieder so feiern können, wie wir es von einem Traditions-Heimspiel gewohnt sind“, sagt Deters. „Wir lassen es richtig knallen.“

Keine behördlichen Richtlinien für Corona-Maßnahmen

Alle freuen sich wahnsinnig auf eine einzigartige Show. Und die wartet mit einigen neuen Aspekten und dem traditionell bekannten Heimspiel-Feeling sowie Überraschungen auf. Eine große Sommerparty soll’s laut Andrea Berg werden: „Die 15.000 Fans, die jeweils an den beiden Konzertabenden da sein werden, bekommen natürlich auch den einen oder anderen neuen Song zu hören.“ Außerdem hat sich die Entertainerin vorgenommen, mit den Menschen so Musik zu machen, „wie wir es immer gemacht haben“, und sich „am Ende barfuß ganz vorne hinzusetzen, um dann zu fragen: Was wollen wir zusammen singen?“ Was die Corona-Maßnahmen betrifft, gibt es keine behördlichen Richtlinien und Vorgaben. Auf den Toiletten werde es Hygieneständer geben, wie es „jetzt schon so gut wie überall zum Standard gehört“, sagt Deters. Und jedem bleibt es selbst überlassen, ob er einen Mund-und-Nasen-Schutz tragen möchte. Für die Organisatoren bringt das Heimspiel in diesem Jahr einen weiteren Aspekt mit sich. Nicht nur dass alle Gewerke im Handwerk zu kämpfen haben, auch im Catering wird auf Logistiktalent gezählt. Viele Mitarbeiter sind in der Corona-Zeit verloren gegangen, dies gelte es, aufzufangen, um lange Schlangen vor den Essens- und Getränkeständen zu vermeiden. Eine weitere Herausforderung: das Wetter. Es sind heiße Temperaturen vorausgesagt.

Erst noch Auftritt von Ben Zucker am 23. Juli, dann Konzert zum Bühnenjubiläum

Auch nach dem Heimspiel hören die Bühnenaufbau- und Umbauarbeiten nicht auf. Das Konzert von Ben Zucker, für das eine extra Bühne aufgebaut wird, steht für den 23. Juli auf dem Programm, bevor dann am 29. und 30. Juli die Andrea-Berg-Jubiläumsparty mit vielen Kolleginnen und Kollegen aus der Musikbranche steigt. „In den Tagen vor dieser großen Show geht es in die Vollen mit dem Umbau der Hauptbühne“, sagt Deters. Dann wird die Heimspiel-Bühne für Berg in Zusammenarbeit mit ZDF und der Produktionsfirma Bavaria umgestaltet.

Stattliches Design für Jubiläumsshow

Die Ausleuchtung in den Bereichen des Publikums in der Arena werde optimiert, „um die bestmöglichen Emotionen der Fans für die Fernsehkameras einzufangen“. Die Bühne werde verständlicherweise ganz anders gestaltet sein als beim Heimspiel und ein stattliches Design erhalten, das des Jubiläums würdig erscheint. Wenn die Bühne fertig ist, werden die Musiker, Tänzer und Moderator Giovanni Zarrella mit Andrea Berg den Ablauf proben. Das 15. Heimspiel ist bereits ausverkauft, für die beiden Showabende „30 Jahre Andrea Berg“ am 29. und 30. Juli sind Karten noch unter www.andrea-berg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Mittendrin in der heißen Aufbauphase: Wie Bergsteiger hängen die behelmten und angegurteten Gerüstbauer zwischen den Metallstangen. Stange für Stange findet eine nach der anderen den Weg durch mehrere Hände nach ganz oben. Das Klopfen auf Metall hallt durch das Stadionrund im Aspacher Fautenhau, ergänzt von dem Gehämmer auf Holz, denn auch die Fan-Buden, Essens- und Getränkestände werden platziert. Vom 15. bis 17. Juli steigt das 15. Heimspiel von Sängerin Andrea Berg in der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper