Rems-Murr-Kreis

Attacken von Hunden sind im Rems-Murr-Kreis keine Seltenheit: Zwei Rottweiler griffen Spaziergänger an

rotttweiler
Der will nicht nur spielen. © Pixabay Creative Commons CC0

Am Dienstagabend ging ein 54-jähriger Mann mit seiner Frau und seinen beiden Hunden in der Industriestraße in Auenwald spazieren. Gegen 19 Uhr wurden sie von zwei freilaufenden Rottweilern überrascht, die die beiden Hunde des 54-Jährigen angriffen. Der 54-jährige Mann versuchte, den Angriff der Hunde zu unterbinden, und wurde bei dem Versuch selbst gebissen. Die beiden angeleinten Hunde des Paares wurden ebenfalls verletzt und zur Behandlung in eine Tierklinik gebracht. Die bisherigen Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sich die zwei Rottweiler aus ihrem Garten befreit haben, indem sie einen Zaun beschädigten.

Von wegen „Der will bloß spielen ...“ Hundeattacken sind keine Einzelfälle: In der vergangenen Woche war es in Schorndorf zu einem Streit zwischen zwei Hundebesitzern gekommen, nachdem sich erst die Hunde in die Haare gerieten und dann die Herrchen. Zu einem ähnlich gelagerten Fall ist es im August in Murrhardt gekommen. Im Stadtgarten stritten sich eine 28-jährige Hundebesitzerin und ein Radler, 70, nachdem der nicht angeleinte Hund bellend auf den Senior zugerannt war. Der verbale Streit entwickelte sich zu einem Handgemenge, bei dem beiden Parteien Verletzungen davontrugen.

Die Polizei führt zwar keine Statistik über Hundeangriffe, doch in den Pressemitteilungen finden sich ganz schnell mehrere Vorfälle. Im Juli ist auf einem Feldweg in Berglen ein 22 Jahre alter Radfahrer von einem Hund ins Bein gebissen worden. Im September 2019 beispielsweise war eine 53 Jahre alte Frau gebissen worden, als sie ihren eigenen Hund vor dem Angriff des anderen schützen wollte. Der Beißer war nicht angeleint.

Die Städte regeln den Leinenzwang selbst

Auch in Murrhardt war der Hund, ein Schäferhund, nicht angeleint gewesen, rannte dann auf ein Grundstück und biss zu. Das war im März. Die schlimmsten Verletzungen zog sich im Jahr 2018 eine 40-jährige Frau in Remshalden zu. Sie wurde auf einem Firmengrundstück von einem Rottweiler angefallen und so sehr gebissen, dass sie per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.

Ob und wann Hunde an der Leine geführt werden müssen, ist nicht einheitlich geregelt. Es gibt in Deutschland keine Leinenpflicht. Jedes Bundesland und jede Stadt kann die Hundeanleinpflicht für sich individuell regeln. So haben die Städte Waiblingen und Schorndorf in ihren Polizeiverordnungen festgelegt, dass Tiere „so zu halten und zu beaufsichtigen sind, dass niemand mehr als nach den Umständen erforderlich belästigt oder gefährdet wird“.

In der Stadt müssen Hunde auf öffentlichen Straßen und Gehwegen also an der Leine geführt werden. „Ansonsten dürfen Hunde ohne Begleitung einer aufsichtsfähigen Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei umherlaufen.“ – Strengere Regeln gelten für Kampfhunde, also Hunderassen, die als gefährlich und bissig gelten.

Auch in den Wäldern von Baden-Württemberg gibt es keinen generellen Leinenzwang. Hier greift jedoch die Einschränkung, dass das Tier stets abrufbar und im Einwirkungsbereich des Halters sein muss. Sollte dies nicht der Fall sein, macht man sich nach dem Landesjagdgesetz strafbar und riskiert im Rahmen einer Ordnungswidrigkeit ein Bußgeld. Am vergangenen Samstag hat ein freilaufender Hund in den Weinbergen in Remshalden ein Rehkitz gerissen, das der Jagdpächter von seinem Leiden erlöste. Nach dem Hund wird gesucht. Es handelte sich um einen mittelgroßen, camelfarbenen Hund mit kurzem Fell, ähnlich einem Labrador.

Ein wildernder, jagender oder hetzender Hund darf zudem von einem Jäger erschossen werden, sofern er sich weitab von seinem Besitzer befindet und nicht wieder unter Kontrolle zu bringen ist – dies passiert in der Praxis jedoch nur sehr selten.

Am Dienstagabend ging ein 54-jähriger Mann mit seiner Frau und seinen beiden Hunden in der Industriestraße in Auenwald spazieren. Gegen 19 Uhr wurden sie von zwei freilaufenden Rottweilern überrascht, die die beiden Hunde des 54-Jährigen angriffen. Der 54-jährige Mann versuchte, den Angriff der Hunde zu unterbinden, und wurde bei dem Versuch selbst gebissen. Die beiden angeleinten Hunde des Paares wurden ebenfalls verletzt und zur Behandlung in eine Tierklinik gebracht. Die bisherigen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper