Rems-Murr-Kreis

Corona Rems-Murr: Warum das Virus gefährlich ist und die Impfung ein Segen - eine notwendige Klarstellung

6 Impfzentrum
Es ist klug, es ist vernünftig: Impfung im Waiblinger Kreisimpfzentrum. © Gabriel Habermann

Zur globalen Gefährlichkeit des Coronavirus wissen wir mittlerweile erschütternd viel, und die segensreiche Wirkung der Impfung ist eindeutig belegbar. Dennoch wird über beide Themen manchmal  immer noch so diskutiert, als handle es sich um ernsthaft strittige Fragen. Viele Menschen sind verunsichert, denn massenhaft Unsinn wird verbreitet, der den Blick vernebelt – und dummerweise habe ich selber neulich daran mitgewirkt. Ich könnte mich ohrfeigen ...

Das bescheuerte Gerücht, oder: Wann man deutlich widersprechen muss

Ein Gerücht war in der Redaktion gelandet: Es gebe in den Rems-Murr-Kliniken Geheimstationen voller Menschen, die unter schweren Impffolgen litten.

Sollte man so einen Stuss nicht ignorieren? Ich dachte: Nein, man muss ihm offensiv entgegentreten. Und machte damit alles noch schlimmer.

Ich griff das Gerücht in einem Artikel auf und erklärte, dass es sich um Mumpitz handelt. Überschrift: „Geheimstationen für Impfgeschädigte? Eine Schauergeschichte geht um“. Denn das war es ja: nichts als eine Schauergeschichte.

Danach meldete sich ein Kliniksprecher: Reihenweise hätten besorgte Bürger angerufen – ob das denn wahr sei mit den Geheimstationen.

Ich hab’s verbockt. Schauergeschichte?! Ich hätte titeln müssen: „Ein bescheuertes, haltloses, bösartiges Schauermärchen geht um“.

Es wird mir eine Lehre sein. Und deshalb hier in aller Deutlichkeit, ohne Raum für Missverständnisse: Corona ist gefährlich, die Impfung ist ein Segen.

Corona-Todesfälle und Übersterblichkeit: Was wir heute wissen

Vom ersten Pandemie-Monat an sagten manche, die Statistik der Corona-Toten sei „Panikmache“ – denn die seien ja nicht „an Corona“ gestorben, sondern nur „mit“. Motto: einen Herzinfarkt erlitten, vom Blitz getroffen worden, einem Tumor erlegen und zufällig eben auch grade infiziert gewesen. Das einzig aussagekräftige Maß zur Beurteilung der Gefahr, sagten die Corona-Skeptiker, sei die Übersterblichkeit.

Angenommen, normalerweise sterben alljährlich im März 1000 Menschen. Wenn nun im März eines Pandemie-Jahres 100 Corona-Tote diagnostiziert werden und insgesamt in diesem Monat 1100 Menschen sterben, liegt die Übersterblichkeit bei 100. Passt. Was aber, wenn in diesem Pandemiemärz trotz 100 Corona-Toten insgesamt wieder nur 1000 Leute sterben? Dann liegt die Übersterblichkeit bei null! Und das heißt: So schlimm kann das Virus nicht sein – die 100 angeblichen Corona-Toten sind womöglich an was anderem gestorben. So weit die Logik des „Corona ist Panikmache“-Arguments. Was ist dran?

Ja, es ist tatsächlich sinnvoll, auf den Unterschied zwischen Corona-Toten und Übersterblichkeit zu achten – was man dabei sieht, wird den Virusverharmlosern indes nicht schmecken. Denn mittlerweile, da gesicherte Daten aus 78 Ländern und fundierte Schätzungen für die meisten anderen Staaten vorliegen, offenbart sich: Seit Anfang 2020 ist die Übersterblichkeit weltweit etwa dreimal so hoch, wie die Zahl der offiziell beglaubigten Corona-Toten erwarten ließe – die Pandemie hat wohl nicht vier Millionen Menschenleben gekostet, sondern eher elf bis zwölf.

In vielen Ländern gibt es kein engmaschiges Testnetz, weshalb die wahre Wucht des Virus zunächst unterm diagnostischen Radar blieb. Die Seuche hat noch viel schlimmer gewütet, als wir anfangs ahnten.

Dieselben „Experten“ aber und dieselben Desinformationsplattformen, die vor einem Jahr über die angebliche Harmlosigkeit des Virus schwadroniert haben, beschwören heute die angeblichen Schrecknisse der Impfung; den Blick vernebelnder Unsinn, damals wie jetzt.

Und deshalb erneut in aller Deutlichkeit, unter Verzicht auf Zwischentöne: Corona ist gefährlich, die Impfung ist ein Segen.

lmpfung rettet viele Leben, auch im Rems-Murr-Kreis 

Wir wollen nicht mit endlosen Datenreihen langweilen. Nur ein paar wenige Zahlen aus dem Rems-Murr-Kreis: Die zweite und die dritte Welle haben einander frappierend geähnelt; von Mitte November bis Ende Januar gab es gut 6700 Infektionsmeldungen, von Mitte März bis Ende Mai fast genau so viele. Fundamentaler Unterschied: Im Winter, als noch fast niemand geimpft war, starben mehr als 170 Menschen nach Infektion, im Frühjahr aber, als immerhin die Gefährdetsten in den Altenheimen dank Impfung bereits geschützt waren, weniger als 50. Und deshalb noch mal in aller Deutlichkeit, frei von jeder Subtilität: Corona ist gefährlich, die Impfung ist ein Segen.

Nebenwirkungen? Jüngste Auswertung des Paul-Ehrlich-Instituts: Nach rund 75 Millionen verabreichten Impfdosen in Deutschland gab es 107.000 gemeldete Verdachtsfälle – also einen einzigen pro 700 Impfungen. Bei den allermeisten der Nebenwirkungen handelte es sich um harmlose, nicht behandlungsbedürftige, schnell vorübergehende; Schwellung an der Injektionsstelle, Kopfschmerz, Grippe-Symptome.

Und „schwerwiegende Reaktionen“, die bisweilen gar eine Behandlung im Krankenhaus erfordern? „0,1 pro 1000 Impfdosen“ verzeichnet das Paul-Ehrlich-Institut: einen Fall unter 10.000 Impfungen.

Die Grenzen von Pro und Contra: Manches ist nun einmal eindeutig

Man kann ja über vieles diskutieren, gerne auch kontrovers. Aber das potenziell horizonterweiternde Prinzip von Pro und Contra wird pervertiert und wirkt nur noch realitätsverdunkelnd, wenn selbst Offenkundiges und Glasklares behandelt wird, als sei es ernsthaft strittig. Sicher, die Welt ist kompliziert. Aber manches ist dann eben doch ganz einfach und eindeutig.

Wenn Staaten rund um den Globus sich nicht mit verzweifelten Maßnahmen der Verbreitung des Virus entgegengestemmt hätten, dann wären noch viel, viel mehr Menschen gestorben als die offiziell 4,1 und schätzungsweise eher elf bis zwölf Millionen: So einfach ist das, es ist tatsächlich so eindeutig.

Die Impfung hat, konservativ geschätzt, allein im Rems-Murr-Kreis und allein in den zweieinhalb Monaten der dritten Welle bereits mehr als hundert Menschen das Leben gerettet: So einfach ist das, es ist tatsächlich so eindeutig.

Corona ist gefährlich, die Impfung ist ein Segen; falls Sie es nicht längst getan haben – lassen Sie sich piksen.

Zur globalen Gefährlichkeit des Coronavirus wissen wir mittlerweile erschütternd viel, und die segensreiche Wirkung der Impfung ist eindeutig belegbar. Dennoch wird über beide Themen manchmal  immer noch so diskutiert, als handle es sich um ernsthaft strittige Fragen. Viele Menschen sind verunsichert, denn massenhaft Unsinn wird verbreitet, der den Blick vernebelt – und dummerweise habe ich selber neulich daran mitgewirkt. Ich könnte mich ohrfeigen ...

Das bescheuerte Gerücht, oder:

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper