Rems-Murr-Kreis

Feuerwehr im Einsatz: So heftig wütete Sturmtief Antonia im Rems-Murr-Kreis

Sturm
Sturmeinsatz bei Welzheim. © Feuerwehr

Der Wind pfiff gewaltig, Sturm Antonia fegte in der Nacht auf Montag und vor allem am frühen Montagmorgen durch den Rems-Murr-Kreis – zur Bilanz gehören viele umgeknickte Bäume und auch einige beschädigte Autos und Häuser. Schwerstarbeit verrichtete nicht nur die Welzheimer Wehr. Dazu am Textende: ein Kommentar.

Nach Informationen aus dem Landratsamt gab es am Montagmorgen, 21. Februar,  insgesamt 17 Feuerwehreinsätze im Rems-Murr-Kreis; wobei die beigefügte Übersichtsliste nicht ganz vollständig zu sein scheint, weil wir aus anderen Quellen teilweise mehr Vorgänge gemeldet bekommen haben, als die behördliche Aufschlüsselung nach Orten nahelegt.

Es hagelt Blech in Winnenden

Die Freiwillige Feuerwehr Winnenden berichtet von einer einsatzreichen Nacht. Um 5.14 Uhr gab es Alarm für die Abteilung Zipfelbach. Im Sturm hatte sich im Wohngebiet „Toskana“ die Blechverwahrung an einem Wohnhaus gelöst, stürzte teilweise zu Boden und beschädigte mehrere Fahrzeuge leicht. Die Besatzung der Drehleiter sicherte die restlichen Blechteile am Dach.

„Um 6.31 Uhr wurden dann noch die Abteilungen Stadtmitte und Zipfelbach in die Paulinenstraße alarmiert. Dort drohten an einem Wohnhaus mehrere Dachziegel auf den darunterliegenden Gehweg zu stürzen, was für Fußgänger hätte gefährlich werden können. Mit der Drehleiter wurden die Ziegel gesichert, die Feuerwehr konnte wieder einrücken und die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männer konnten nach einer kurzen Nacht“ ... nein, nicht ins Bett gehen, sondern „zu ihren Arbeitsplätzen aufbrechen“. Hut ab vor diesem Engagement.

Auch der Winnender Bauhof hatte mit einem entwurzelten Baum zu tun – er lag am Feldweg gegenüber der Alfred-Kärcher-Sporthalle.

Tanne down in Urbach

Die Feuerwehr Urbach musste ebenfalls ausrücken. Am Montagmorgen um 6.30 Uhr lag eine Tanne auf dem rechten Fahrstreifen der Kreisstraße 1880. Zehn Kräfte eilten mit zwei Fahrzeugen dorthin, zersägten den Stamm und lagerten das Holz am Straßenrand. Auch eine Polizeistreife war vor Ort.

Bereits am Sonntagabend war der Urbacher Kommandant per Telefon verständigt worden: Im Größenwiesenweg in Urbach war eine Satellitenschüssel umgeknickt und lag auf dem Dach. Da ansonsten aber keine weitere Gefahr bestand, sprach der Betroffene mit der Feuerwehr ab, eine Fachfirma den Schaden am Montag beheben zu lassen.

In Murrhardt in der Gschwender Straße wurden geparkte Fahrzeuge durch umgestürzte Bäume ramponiert.

Mehrere Einsätze in Welzheim

Um 5.02 Uhr am Montagmorgen wurde die Feuerwehr Welzheim alarmiert. Auf der Landstraße Richtung Gschwend, im Wald nach dem Windrad, wurde die Straße durch einen umgestürzten Baum blockiert.

„Nach einer kurzen Erkundung, ob sich Fahrzeuge im Wald aufhalten, mussten wir Einsatzkräfte den Wald aufgrund des anhaltenden Sturmes wieder verlassen“, teilt Kommandant Jürgen Krauß mit. „Das Risiko, dass weitere Bäume umstürzen und dabei Einsatzkräfte verletzt werden, war zu diesem Zeitpunkt zu hoch.“ Als der Sturm nachgelassen hatte, entfernten die Einsatzkräfte den Baum und reinigten die Straße.

Das war aber nicht die einzige Herausforderung für Team Welzheim: Ebenfalls etwa gegen 5 Uhr morgens galt es, einen Baum im Bereich der Silcherstraße zu entfernen. Und gegen 6 Uhr ging die Information ein, dass die Landstraße von Welzheim Richtung Walkersbach durch umgestürzte Bäume blockiert sei. „Vor Ort“, teilt der Kommandant mit, „stellte sich heraus, dass drei Bäume die Fahrbahn blockierten.“ Auch hier sorgte die Feuerwehr für freie Fahrt.

„Gegen 7.15 Uhr waren alle Einsätze abgearbeitet und alle Einsatzkräfte gesund und unverletzt zurück an der Feuerwache.“

Und Rudersberg: Hier war die Feuerwehr am Montag gegen 5.20 Uhr im Einsatz, um mehrere Land-, Kreis- und Gemeindeverbindungsstraßen von herunterregnenden Ästen zu säubern.

Einsätze im Minutentakt in Schorndorf

Die Feuerwehr Schorndorf , Abteilung Stadt, eilte ab 4.58 Uhr von Einsatz zu Einsatz. Erst musste auf der Gmünder Straße ein umgestürzter Baum mittels Motorkettensäge zerkleinert und von der Fahrbahn geräumt werden. Kaum fünf Minuten später wurde ein abgedecktes Flachdach in der Paulinenstraße gemeldet, hier sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle. Um 5.09 Uhr ging es weiter zu einem abgedeckten Dach in der Remsstraße. „Hier beheben die Eigentümer den Schaden selbstständig“, berichtet Patrick Bellon, Pressesprecher der Schorndorfer Feuerwehr. Und dann kam auch schon die Nachricht, dass ein größerer Baum in der Mittleren Uferstraße flachliege. Äste des Baumes beschädigten zwei parkende Autos, an denen Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro entstand. Auch dieser Baum udn die Äste wurden per Motorkettensäge zerkleinert. Insgesamt war die Feuerwehr Schorndorf, Abteilung Stadt, am frühen Montagmorgen mit vier Fahrzeugen und rund 25 Einsatzkräften draußen.

Kurz vor 5 Uhr befuhr der Fahrer eines Krankenwagens am Montagmorgen zwischen den Anschlussstellen Schorndorf-West und Schorndorf-Ost die B29 in Richtung Aalen. Vom Sturm wurden im dortigen Streckenabschnitt Äste und Baumschnitt auf die Fahrbahn geweht, woraufhin der Autofahrer nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und mit dem Holz kollidierte. Am Krankenwagen entstand rund 5000 Euro Sachschaden.

In Fellbach entwurzelten Sturmböen am Montagmorgen in der Maicklerstraße einen Baum, der auf einen dort parkenden Pkw Renault stürzte. An dem älteren Fahrzeug entstand Totalschaden. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort und entfernte den Baum.

Vergleichsweise ruhig verliefen die Sturmstunden im Bereich Waiblingen . In der Stadt war bereits am Samstagnachmittag ein Baum in einem Garten darniedergesunken, ansonsten vermeldet die WN-Wehr nichts. Dasselbe gilt für Kernen, Korb und Weinstadt.

Abgedeckte Dächer im Ostalbkreis

Auch im benachbarten Ostalbkreis trieb Antonia ihr Unwesen: „Neben etlichen umgestürzten Bäumen, Verkehrszeichen, Baugerüsten, Baustellenampeln und Zäunen sowie teilweise abgedeckten Dächern“, schreibt die Polizei, „kam es zu ein paar wenigen erwähnenswerten Vorfällen, die sich alle zwischen 4.56 Uhr und 8 Uhr am Montagmorgen ereigneten.“

Bei Lorch auf der B 29 zum Beispiel fuhr ein Lkw gegen einen umgestürzten Baum, dabei wurde die Frontscheibe zerstört. Und in Schwäbisch Gmünd wurden geparkte Fahrzeuge durch umstürzende Bäume beschädigt. „Personen kamen nach bisherigen Erkenntnissen im Ostalbkreis nicht zu Schaden.“

Der Wind pfiff gewaltig, Sturm Antonia fegte in der Nacht auf Montag und vor allem am frühen Montagmorgen durch den Rems-Murr-Kreis – zur Bilanz gehören viele umgeknickte Bäume und auch einige beschädigte Autos und Häuser. Schwerstarbeit verrichtete nicht nur die Welzheimer Wehr. Dazu am Textende: ein Kommentar.

Nach Informationen aus dem Landratsamt gab es am Montagmorgen, 21. Februar,  insgesamt 17 Feuerwehreinsätze im Rems-Murr-Kreis; wobei die beigefügte Übersichtsliste nicht ganz

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper