Rems-Murr-Kreis

Hat Corona das Interesse am eigenen Huhn verstärkt? Fragen an Kleintierzüchter

Huhn Hahn Hühner Symbol Symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Alexandra Palmizi

Welche Vorkehrungen sollten Hühnerhalter jetzt noch treffen, bevor Kälte und Frost kommen?

Jürgen Groitzsch: „Da die Hühner in einer stabilen Stallung sind, ist nicht viel erforderlich: Heizplatte unter den Wasserbehälter und etwas mehr Stroh als sonst. An den Wochenenden tägliche Kontrolle. Während der Weihnachtsferien übernehmen zwei unserer Grundschulbetreuungskräfte die Versorgung. In anderen Ferien sind teilweise auch Schüler mit ihren Eltern beteiligt.“

Alexandra Stiltz: „Bei kaltem und regnerischem Wetter ist das Gefieder der Hühner oftmals am Abend nass, wenn sie sich in den Stall zurückziehen. Das führt zu dem Problem, dass sich in kleineren, schlecht belüfteten Ställen Kondenswasser bildet, die Hühner trocknen nicht mehr richtig ab und können sich leicht erkälten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kälte den Hühnern weniger ausmacht, aber ihre Schlafplätze sollten auf jeden Fall zugfrei und trocken sein. Außerdem ist vitaminreiche Nahrung wichtig für ein gutes Immunsystem.“?

Welche Arbeiten stehen mit den Hühnern und rund um die Ställe an?

Jürgen Groitzsch: „Im täglichen Betrieb nach Bedarf ausmisten, Eier entnehmen und füttern. Für die Beifütterung schnipseln die Kinder Gemüse.“ In der kalten Jahreszeit legen die Hühner durchschnittlich fünf Eier täglich und damit etwas weniger als im Rest des Jahres.

Roland Knödler: „Wichtig für das Wohlbefinden ist ein gutes Stallklima. Keine Zugluft, aber ausreichende Belüftung. Lieber eine kalte trockene Luft, als eine feuchte wärmere Stallluft. Hühner vertragen Minusgrade.Außerdem wird durch den Kot auch viel Ammoniak freigesetzt. Dies bemerkt man, wenn man beim Betreten des Stalls einen beißenden Geruch feststellt. Ein Zeichen, dass den Tieren Sauerstoff fehlt. Bei wenig Platz ist Beschäftigung wichtig: Körner in die trockene, saubere Einstreu. Bereitstellen eines Staubbades, wichtig für die Gefiederpflege und gegen Ungeziefer.“

Welches Futter brauchen Hühner in der momentan einziehenden kalten Jahreszeit?

Jürgen Groitzsch: „Eine Getreidemischung wie sonst. Dem Futter wird gelegentlich etwas Öl beigemengt sowie gemörserte Kräuter aus dem Schulgarten. Und dann natürlich noch von den Schülern geschnipseltes Gemüse.“

Roland Knödler tendiert zu fertigem Mischfutter. „Dies ist richtig auf die Tiere abgestimmt, vor allem die notwendigen Mineralien und der Futterkalk sind beigemischt.“ Bei der Hobbyhaltung müsse immer darauf geachtet werden, dass die Hühner nicht verfetten. „Deshalb mit den Essensresten, wie Nudeln, Reis und Kartoffeln nicht großzügig umgehen. Weitere Leckerbissen aus der Küche wie Obst, Salat und Gemüseabfälle sind unbedenklich. Verfettete Hühner legen schlecht und die Befruchtung ist ebenfalls schlecht. Im Winter ist auch besonders das Wasser wichtig, das bei Minusgraden einfrieren kann.“

Inwieweit hat denn die Corona-Entwicklung das Interesse am eigenen Haushuhn noch verstärkt?

Alexandra Stiltz: „Durch Corona hat sich das Bewusstsein der Menschen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Selbstversorgung noch einmal verstärkt, viele junge Familien besinnen sich auf alte Werte und kommen auf das liebe Federvieh. Den eigenen Hühnern beim Scharren zuzusehen ist ein Spaß für die ganze Familie und ein tolles Hobby, das mit anderen Interessierten geteilt werden kann.“

Haben Hühner so etwas wie einen Biorhythmus, merkt man ihnen die Jahreszeit an, werden sie zum Beispiel „winterschläfrig“?

Alexandra Stiltz: „Im Unterschied zu Hühnern aus Massentierhaltung mit künstlicher Wärme- und Lichteinwirkung erleben Gartenhühner alle Jahreszeiten. Dadurch kommen sie meist vor dem Winter in die Mauser und wechseln das Federkleid. Dadurch benötigen sie sehr viel Energie und die Legeleistung geht sehr stark zurück.    Außerdem ist die Aufzucht von Küken im Frühjahr und Sommer einfacher für die Glucken, so dass auch rein biologisch das Eierlegen für Hühner im Winter erst mal Pause hat.“

Welche Vorkehrungen sollten Hühnerhalter jetzt noch treffen, bevor Kälte und Frost kommen?

Jürgen Groitzsch: „Da die Hühner in einer stabilen Stallung sind, ist nicht viel erforderlich: Heizplatte unter den Wasserbehälter und etwas mehr Stroh als sonst. An den Wochenenden tägliche Kontrolle. Während der Weihnachtsferien übernehmen zwei unserer Grundschulbetreuungskräfte die Versorgung. In anderen Ferien sind teilweise auch Schüler mit ihren

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper