Rems-Murr-Kreis

Im Rems-Murr-Kreis: Mutige Helfer, beeindruckende Taten

Betrugsmaschen
Leo Keidel von der Initiative Sicherer Landkreis sucht mutige, aufmerksame Menschen, die anderen über das normale Maß hinaus geholfen haben. © Benjamin Büttner

Es gibt Menschen, die gucken sich höchst interessiert ihre Zehenspitzen an, wenn andere Unterstützung bräuchten. Es gibt aber auch Menschen, die setzen ohne zu zögern ihre eigene Unversehrtheit aufs Spiel, damit dem Menschen nebenan kein Leid zugefügt wird.

Christian Meyer rettet mehrere Menschen vor dem Feuer

Christian Meyer zum Beispiel. Er arbeitete gerade, als er Rauch aus einem Nachbargebäude aufsteigen sah. Er alarmierte die Feuerwehr. Dann hörte er Hilferufe aus dem Untergeschoss des Hauses und sah Finger, die sich aus dem Gitter eines Lichtschachts reckten. Er zögerte nicht, hebelte den Lichtschacht auf und half fünf Menschen aus der Feuerfalle.

Stefanie Birkhod-Staubus und Aristotelis Kolovos beleben ein Kind wieder

Stefanie Birkhold-Staubus war zu Gast im Winnender Wunnebad. Sie entdeckte im Erlebnisbecken ein Kind, das auf dem Bauch trieb. Sofort zog sie es an den Beckenrand und begann mit der Reanimation. Unterstützt durch einen weiteren Badegast, Aristotelis Kolovos, war das Kind nach etwa zwölf Minuten wieder ansprechbar und außer Lebensgefahr.

Bahman Farhadi schützt drei junge Frauen vor sexuellen Übergriffen

Bahman Farhadi war nach Feierabend zu einem Spaziergang an der Murr aufgebrochen, als er Rufe von jungen Frauen hörte. Er sah: Ein alkoholisierter Mann belästigte die drei massiv sexuell. Fahradi ging dazwischen und begleitete die Opfer. Für den Angreifer kein Grund abzulassen: Er verfolgte die Gruppe und attackierte Fahradi von hinten. Als Fahradi die Polizei verständigte, schlug der Täter um sich und biss den Helfer in den Arm. Fahradi hielt den Mann so lange fest, bis die Polizei vor Ort war.

Niels Poppe erkennt, dass eine Frau bestohlen werden soll

Eine 85 Jahre alte Frau aus dem Rems-Murr-Kreis war in die Fänge von Betrügern geraten. Es war die Masche „Falscher Polizeibeamter“, vor der so oft gewarnt wird. Bei Niels Poppe schrillten die Alarmglocken, als er bemerkte, dass die Frau im Taxi zur Bank fahren wollte, um viel Geld abzuheben. Er brachte sie zur Polizei. Sie wurde nicht zum Betrugsopfer.

Dimitrios Alexiadis schreitet bei einer Prügelei ein

Dimitrios Alexiadis beobachtete, wie ein Mann einen anderen massiv anging. Das Opfer wurde schwer verletzt. Dimitrios Alexiadis forderte den Täter lautstark auf, vom Opfer abzulassen. Er kümmerte sich um den Niedergeschlagenen. Dank seiner Zeugenaussage konnte der Täter gefasst werden.

Diese sechs Menschen haben Zivilcourage gezeigt. Sie haben hingeschaut und nicht weggesehen. Sie haben geholfen, waren nicht gleichgültig gegenüber der Not ihrer Mitmenschen. Sie wurden – wie auch andere mutige und aufmerksame Helferinnen und Helfer – von der Initiative Sicherer Landkreis ausgezeichnet, in den Jahren 2020 beziehungsweise 2021.

Wer hat anderen Menschen über das normale Maß hinaus geholfen?

Die Initiative Sicherer Landkreis zeichnet seit ihrer Gründung vor über 25 Jahren jedes Jahr Bürgerinnen und Bürger aus, die andere Menschen aus einer Gefahr retten, die anderen Menschen helfen oder bei der Aufklärung von Straftaten maßgeblich involviert sind. Über 100 Menschen wurden schon geehrt, sagt Leo Keidel, der Vorstand der Initiative. Und auch in diesem Jahr soll das wieder so sein. Drei Fälle mit insgesamt vier beteiligten Helfern liegen Keidel schon vor: Eine Frau und drei Männer werden die Auszeichnung erhalten, weil sie entweder über das normale Maß hinaus Hilfe geleistet haben oder die Polizei bei der Täterfestnahme herausragend unterstützt haben. Doch Leo Keidel ist sich sicher: Es gibt noch mehr mutige und engagierte Helferinnen und Helfer, die in diesem oder den zwei vergangen Jahren in gefährlichen Situationen eingegriffen haben. Er weiß nur noch nichts von ihnen. Deshalb ist die Bevölkerung des Rems-Murr-Kreises dazu aufgerufen, Helferinnen und Helfer, Retterinnen und Retter, kurz, Menschen mit Zivilcourage zu benennen und der Initiative vorzuschlagen.

Es gibt Menschen, die gucken sich höchst interessiert ihre Zehenspitzen an, wenn andere Unterstützung bräuchten. Es gibt aber auch Menschen, die setzen ohne zu zögern ihre eigene Unversehrtheit aufs Spiel, damit dem Menschen nebenan kein Leid zugefügt wird.

Christian Meyer rettet mehrere Menschen vor dem Feuer

Christian Meyer zum Beispiel. Er arbeitete gerade, als er Rauch aus einem Nachbargebäude aufsteigen sah. Er alarmierte die Feuerwehr. Dann hörte er Hilferufe aus dem

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper