Rems-Murr-Kreis

Naturschutz im Rems-Murr-Kreis: Warum tote Bäume im Wald nützlich sein können

Waldrefugien
Dieser Baum ist mausetot. Und dennoch ist er voller Leben: Jürgen Baumann vom Kreisforstamt zeigt, wo Fraßspuren auf Tiere hinweisen, die in diesem Baum unterkriechen und sich nähren. Und wo dann wieder andere Tiere, Spechte zum Beispiel, sich von diesen Tieren nähren. © Benjamin Büttner

Der Traumbaum eines gut wirtschaftenden Försters wächst weit in den Himmel und das kerzengerade. Die Äste setzen erst in schwindelnden Höhen an, die Rinde könnte als Model bei einer Antifalten-und-furchencreme-Werbekampagne mitmachen und der Gesamtbaum steht voll im Saft. Warum kriegen die Leute vom Forstamt dann bei völlig zerschlissen-verknorrt-gewunden-zerfressenen Strünken glänzende Augen?

Der romantische Baum ist nichts für den wirtschaftlich denkenden Förster

Der Baum

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich