Rems-Murr-Kreis

Polizei löst Party mit 200 Leuten auf: Die Silvester-Bilanz im Rems-Murr-Kreis

Polizei
Symbolfoto. © ZVW/Gabriel Habermann

Strenge Kontaktbeschränkungen und ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper: Der Start ins Jahr 2022 stand ganz im Schatten der Corona-Pandemie. Wie schon im vorherigen Jahr mussten die Menschen ihr Silvesterfest unter verschärften Maßnahmen feiern. Trotzdem hatte die Polizei in der Nacht auf den 1. Januar wieder alle Hände voll zu tun. Die Beamten ziehen eine Silvesterbilanz für den Rems-Murr-Kreis.

Polizei löst illegale Corona-Party mit etwa 200 Leuten auf

Rund 200 Menschen traf die Polizei am Silvesterabend etwa eine halbe Stunde vor Mitternacht in einem Firmengebäude in Fellbach-Schmiden an. Man hatte sich in der Welfenstraße zur Silvesterparty getroffen und dabei die geltende Corona-Verordnung einfach ignoriert. „Fluchtartig“, heißt es von der Polizei in Aalen, hätten dann viele der jungen Personen das Gebäude verlassen. Bei rund 70 Anwesenden konnten die Polizei und der Ordnungsdienst der Stadt Fellbach die Personalien kontrollieren. 18 Streifenbesatzungen waren bei dem Vorfall vor Ort.

Das Ganze ging nicht friedlich ab: Auf jene, deren Personalien festgestellt werden konnten, kommen unterschiedliche Verfahren zu. Die Polizei spricht unter anderem von Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Beamtenbeleidigung. Außerdem wurde ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Alle Partygäste haben außerdem gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen. Zur Erinnerung: Auch wenn sich nur geimpfte und genesene Personen treffen, gilt die Obergrenze von zehn Personen in Innenräumen. Ist auch nur eine einzige ungeimpfte Person beim Treffen dabei, darf nur ein Haushalt mit zwei weiteren Personen zusammenkommen.

Mehrere Brände und viel Sachschaden - ausgelöst durch Feuerwerkskörper

Mehr Verstöße gegen die Coronaverordnung musste die Polizei jedoch für die Silvesternacht nicht vermelden. Dafür einige Brände, die durch Feuerwerkskörper verursacht wurden. So setzten in Oppenweiler Unbekannte am Neujahrsmorgen gegen 0.50 Uhr einen Altkleidercontainer in der Friedhofstraße in Brand. Sie hatten den Feuerwerkskörper hineingeworfen, der Inhalt fing Feuer und der Container brannte aus. Die genaue Schadenshöhe kann, so die Polizei, derzeit noch nicht beziffert werden. Die Polizei sucht Zeugen: Wer Beobachtungen gemacht hat, möge sich beim Polizeirevier Backnang, Tel. 0 71 91/90 90, melden.

In Waiblingen wurde ein Briefkasten durch Böller völlig zerstört, während der Besitzer in der Kirche war. Die Täter warfen den Böller zwischen 18 Uhr und 19 Uhr in der Scheffelstraße ein. Der Schaden beläuft sich auf 100 Euro. Auch hier sucht die Polizei Zeugen, die sich beim Polizeirevier Waiblingen, Tel. 0 71 51/95 00, melden können.

Ebenfalls in Waiblingen wurde am frühen Neujahrsmorgen zwischen 0.10 Uhr und 0.20 Uhr in der Fronackerstraße ein geparkter Audi beschädigt. Eine größere Gruppe, die feierte, warf Böller auf die Straße. Anwohner sprachen die Leute darauf an – aus der Gruppe wurden daraufhin auch gezielt Böller auf den geparkten Audi geworfen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 5000 Euro. Die Personengruppe soll sich zuvor in einer Gaststätte aufgehalten haben. Wer hierzu Beobachtungen gemacht hat, wird ebenfalls gebeten, sich beim Polizeirevier Waiblingen, Tel. 07151/9500, zu melden.

Am Danziger Platz in Waiblingen entsorgten Unbekannte gegen 0.45 Uhr abgebrannte Feuerwerkskörper in vier nebeneinanderstehenden Mülltonnen. Doch der Feuerwerksmüll war noch heiß, die Mülltonnen entzündeten sich. Da sie unmittelbar an einer Hausfassade standen, wurde die Außenverglasung einer Fensterscheibe und die Außenfassade beschädigt. Im Haus selbst befanden sich zu diesem Zeitpunkt vier Personen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich nach Aussage der Polizei auf 5000 Euro. Der Brand konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Waiblingen, die mit einem Einsatzfahrzeug und sieben Einsatzkräften vor Ort war, gelöscht werden. Auch hierzu sucht die Polizei Zeugen unter Tel. 0 71 51/95 00.

Mutwillig Autos in Schorndorf beschädigt

Mutwillig beschädigt wurden in Schorndorf am Neujahrsmorgen gegen 3.30 Uhr insgesamt fünf Autos, die in der Bronnfeldstraße in Miedelsbach parkten. An den Fahrzeugen wurden teilweise die Spiegel abgerissen und teilweise wurden sie ringsherum zerkratzt. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich, so die Polizei, auf mehrere Tausend Euro. Die Polizei in Schorndorf, Tel. 0 71 81/20 40, sucht Zeugen, die hierzu Beobachtungen gemacht haben.

Strenge Kontaktbeschränkungen und ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper: Der Start ins Jahr 2022 stand ganz im Schatten der Corona-Pandemie. Wie schon im vorherigen Jahr mussten die Menschen ihr Silvesterfest unter verschärften Maßnahmen feiern. Trotzdem hatte die Polizei in der Nacht auf den 1. Januar wieder alle Hände voll zu tun. Die Beamten ziehen eine Silvesterbilanz für den Rems-Murr-Kreis.

Polizei löst illegale Corona-Party mit etwa 200 Leuten auf

Rund 200 Menschen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper