Rems-Murr-Kreis

Stihl inmitten gewalttätiger Unruhen in Südafrika

Violence spreads in the country after Zuma jailing, in Pietermaritzburg
Ein Supermarkt brennt am 12. Juli, während die Proteste nach der Inhaftierung des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma in Pietermaritzburg, Südafrika, fortgesetzt werden. © Reuter/Rogan Ward

Das Waiblinger Unternehmen Stihl ist in den Strudel der gewalttätigen Tumulte und Unruhen in Südafrika geraten. Das örtliche Warenlager wurde komplett zerstört und das Verwaltungsgebäude erheblich beschädigt. „Wir sind bestürzt und erschrocken über die Bilder in Südafrika. Teile des Landes sind gezeichnet von schweren Ausschreitungen, Gewalt und Plünderungen“, sagt Dr. Nikolas Stihl, Vorsitzender des Beirats und Aufsichtsrats.

„Die Gegend um die Hafenstadt Durban ist ebenfalls davon

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion