Rems-Murr-Kreis

Toter Waiblinger in Waldstück: Mordkomplott eines Hotelbetreibers samt Komplizen?

Esslingen: Toetungsdelikt? Leiche in Waldstueck gefunden
Ermittler am Ostermontag 2022 in einem Waldstück bei Esslingen-Sirnau, wo kurz zuvor die Leiche des Waiblingers gefunden worden war. © SDMG / Kohls/ Woelfl

Der 59-jährige Waiblinger, dessen Leichnam am Ostermontag in einem Waldstück bei Esslingen-Sirnau gefunden worden ist, wurde mutmaßlich aus Habgier ermordet. Drei dringend Tatverdächtige sitzen seit Donnerstag (6.5.) in Untersuchungshaft. Ein schneller Ermittlungserfolg der Soko „Camino“, die laut Staatsanwaltschaft „in einem großangelegten Einsatz“ am Donnerstag in Stuttgart, Fellbach und Weinstadt zunächst fünf Personen festgenommen hatte, zwei davon jedoch nur vorläufig.

„Er verfügte über eine Bargeldsumme im sechsstelligen Bereich“

„Das war wirklich sehr, sehr arbeitsaufwendig. Die Kolleginnen und Kollegen der Soko haben auch am Wochenende durchgearbeitet. Die Festnahmen sind ein toller Erfolg des Ermittlungsteams“, sagt Christian Wörner, Sprecher des auch für den Esslinger Raum zuständigen Polizeipräsidiums Reutlingen. 170 Beamtinnen und Beamte waren am Donnerstag an dem Großeinsatz beteiligt, teilt die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit.

Auf die Spur der Verdächtigen hatten Ermittlungen im persönlichen Umfeld des ermordeten Waiblingers geführt. Der sehr zurückgezogen lebende Mann, der kaum familiäre oder soziale Kontakte gepflegt haben soll, hatte sich seit März dauerhaft in einem Stuttgarter Hotel eingemietet. „Er verfügte über eine Bargeldsumme im sechsstelligen Bereich“, bestätigt Wörner. „Das Geld hat er den Ermittlungen zufolge ganz legal erworben. Er war ein anständiger Mensch.“

Bei dem Hotel in Stuttgart handele es sich um ein „in die Jahre gekommenes Mittelklasse-Haus. Dort verkehren vor allem Arbeiter und Handwerker“, sagt Wörner. Warum der Waiblinger genau dieses Hotel wählte, sei Gegenstand weiterer Ermittlungen – auch, ob er mit allen Tatverdächtigen bekannt war. Dass der Waiblinger über eine beträchtliche Bargeldsumme verfügte, soll jedenfalls dem 46-jährigen Hotelbetreiber bekannt geworden sein. Dieser soll gemeinsam mit mehreren Komplizen den Entschluss gefasst haben, den 59-Jährigen zu töten, um an dessen Bargeld zu gelangen.

Wohnungen und Hotel durchsucht

Mit richterlichen Durchsuchungsbeschlüssen wurden am Donnerstag auch die Wohnungen der Verdächtigen und das Hotel durchsucht. Dabei fand und beschlagnahmte die Polizei Beweismittel. Die Tatverdächtigen, ein 46 Jahre alter Deutscher, ein 59 Jahre alter türkischer Staatsangehöriger und ein 22-jähriger Bulgare, wurden noch am Donnerstag der Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Diese setzte die bereits zuvor erlassenen Haftbefehle in Vollzug und ordnete Untersuchungshaft an. Ein 39-Jähriger und eine 35 alte Frau, die am Donnerstag vorläufig festgenommen worden waren, befinden sich derzeit wieder auf freiem Fuß.

Die Ermittlungen der Sonderkommission insbesondere auch zu den näheren Tatumständen, zu den jeweiligen Tatbeiträgen der einzelnen Beschuldigten und möglicherweise noch unbekannten Tatbeteiligten dauern an.

Der 59-jährige Waiblinger, dessen Leichnam am Ostermontag in einem Waldstück bei Esslingen-Sirnau gefunden worden ist, wurde mutmaßlich aus Habgier ermordet. Drei dringend Tatverdächtige sitzen seit Donnerstag (6.5.) in Untersuchungshaft. Ein schneller Ermittlungserfolg der Soko „Camino“, die laut Staatsanwaltschaft „in einem großangelegten Einsatz“ am Donnerstag in Stuttgart, Fellbach und Weinstadt zunächst fünf Personen festgenommen hatte, zwei davon jedoch nur vorläufig.

„Er

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion