Rems-Murr-Kreis

Waiblingen und Backnang: Viele Busse wegen Streik der Fahrer ausgefallen

Bus Streik
Im Rahmen des Tarifkampfes im privaten Omnibusgewerbe hat  Verdi Busbetriebe in Backnang und Waiblingen bestreikt © ALEXANDRA PALMIZI

Die Gewerkschaft Verdi hat wie angekündigt im laufenden Tarifstreit der Busfahrer mit den Baden-Württembergischen Busunternehmern (WBO) die Warnstreiks in Baden-Württemberg ausgeweitet. Zahlreiche Busse fielen am Donnerstag im Rems-Murr-Kreis aus, vor allem in Backnang (OVR und FMO) und Waiblingen (OVR und Fischle). Und das, so die Pressemitteilung des WBO, „in Zeiten, in denen der ÖPNV ohnehin schon schwer unter der anhaltenden Pandemie zu kämpfen hat und auf jeden Fahrgast angewiesen ist“. Leidtragende seien ÖPNV-Nutzer, die auf den Bus angewiesen sind. Vor allem Schüler warteten morgens oft vergebens auf den gewohnten Bus. Es wird mit harten Bandagen gekämpft. Laut Verdi wurde in Weissach (Kreis Böblingen) eine Streikende von einem Bus angefahren, zum Glück erlitt sie nur leichte Verletzungen.

WBO hat der Gewerkschaft ein Gespräch in kleiner Runde angeboten.

Nachdem die vierte Verhandlungsrunde am vergangenen Samstag von den Arbeitgebern abgebrochen worden war, hatte Verdi für Donnerstag großflächig zu Warnstreiks aufgerufen. „Wir bedauern die weiteren Streikaktionen von Verdi“, betont die stellvertretende Geschäftsführerin des Verbands Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO), Yvonne Hüneburg. Nun hat der WBO der Gewerkschaft ein Gespräch in kleiner Runde angeboten. „Wir sind zuversichtlich, im Rahmen eines persönlichen Treffens eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zu erreichen“, so Horst Windeisen, Verhandlungsführer des WBO. Verdi will die kleine Runde nutzen, um zumindest zeitnahe und zusammenhängende Gesprächstermine zu vereinbaren, so Gewerkschaftssekretärin Suzana Tedesco. Betroffen sind mehr als 400 mittelständische Busunternehmen in Baden-Württemberg mit mehr als 9000 Fahrerinnen und Fahrern.

Verdi fordert, dass oft stundenlange Pausen, die von den Arbeitgebern angeordnet werden, wie Arbeitszeit zu sehen seien und damit auch bezahlt werden müssten. Verdi hat eine Urabstimmung unter den Fahrern begonnen. Sollte die Abstimmung bis 8. Juli für einen Streik ausgehen, würden auch unbefristete und unangekündigte Streiks möglich.

Für die ÖPNV-Nutzer und die vielen Schüler, die morgens mit dem Bus in die Schule fahren wollen, bleibt die Hoffnung, dass die „kleine Gesprächsrunde“ zwischen WBO und Verdi zumindest dieses Szenario verhindert.

Die Gewerkschaft Verdi hat wie angekündigt im laufenden Tarifstreit der Busfahrer mit den Baden-Württembergischen Busunternehmern (WBO) die Warnstreiks in Baden-Württemberg ausgeweitet. Zahlreiche Busse fielen am Donnerstag im Rems-Murr-Kreis aus, vor allem in Backnang (OVR und FMO) und Waiblingen (OVR und Fischle). Und das, so die Pressemitteilung des WBO, „in Zeiten, in denen der ÖPNV ohnehin schon schwer unter der anhaltenden Pandemie zu kämpfen hat und auf jeden Fahrgast angewiesen ist“.

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper