Rems-Murr-Kreis

Wasserleichen-Fund in Burgstetten: Ist tote Person in der Murr ein Vermisster?

Wasserleiche aus dem Fluss rems geborgen, Oberer Wasen, Remshalden-Geradstetten, 23.03.2019.
Immer wieder ertrinken Menschen in den Gewässern des Rems-Murr-Kreises. Hier: Am 19. März 2019 hatte ein Spaziergänger von der Brücke im Oberen Wasen in Geradstetten aus eine leblose Person in der Rems erspäht. © Benjamin Beytekin

Die Identität des am Mittwochabend (18.05.) bei Burgstetten tot in der Murr gefundenen Mannes ist noch unklar. Die Wasserleiche lag oder trieb wohl schon mehrere Tage in der Murr, was die Spurensicherung und Auswertung sehr schwierig und zeitaufwendig macht, erläutert Rudolf Biehlmaier, Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen. Der schreckliche Fund erinnert an ähnliche traurige Fälle der jüngsten Vergangenheit.

Fremdverschulden könne zwar noch nicht ausgeschlossen werden, sagt Biehlmaier, „es gibt aber bislang keine Hinweise darauf.“ Könnte es sich um einen Vermissten handeln? „Die Kripo Waiblingen ermittelt in alle Richtungen.“ Der seit Anfang April 2022 vermisste 69-Jährige, der in einem Pflegeheim in Gschwend untergebracht gewesen war, sei noch nicht gefunden. „Es gibt jedoch keine Hinweise auf eine Übereinstimmung." Ob die Wasserleiche obduziert wird oder nicht, diese Entscheidung obliege der Staatsanwaltschaft, so Biehlmaier.

Die noch nicht identifizierte Wasserleiche war am Mittwoch (18.05) gegen 20.40 Uhr in der Verlängerung der Straße Lauterwiesen in Burgstetten von einem Passanten in der Murr entdeckt worden. Zur Bergung der Leiche war die örtliche Feuerwehr im Einsatz.

Wasserleichen in der Rems, im Feuersee und im Schlossteich

Am 19. März 2019 hatte ein Spaziergänger von der Brücke im Oberen Wasen in Geradstetten aus eine leblose Person in der Rems erspäht. Tage später gab die Polizei bekannt, dass es sich um einen 62-jährigen Mann aus dem Rems-Murr-Kreis gehandelt habe und es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe, so dass von einem Unfall ausgegangen werden müsse.

Ende Dezember 2018 ist in Murrhardt eine Leiche im Feuersee gefunden worden. Erst im Januar 2019 konnte die Polizei bekanntgeben, dass es sich bei dem Toten um einen 56-Jährigen handelt, der bereits seit Mitte November 2018 vermisst worden war.

Im Juni 2018 ertrank in Oppenweiler ein 60-jähriger Mann, als er betrunken vom Rad stürzte und in den Schlossteich fiel.

Wasserleichen im Plüderhäuser Badesee

Am Abend des 13. April 2016 ist ein Autowrack aus dem Plüderhäuser Badesee geborgen worden. Im bereits komplett mit Algen überzogenen Autowrack befand sich die Leiche eines Mannes. Der Wagen, der offensichtlich schon längere Zeit im Badesee lag, war im Rahmen einer Übung der örtlichen DLRG-Ortsgruppe entdeckt worden. In den Folgetagen stellte sich heraus, dass der 40-Jährige aus Lorch samt seinem Auto schon seit Oktober 2014 vermisst gemeldet worden war.

Am 16. Oktober 2001 fanden Polizeitaucher im Plüderhäuser Badesee einen Ford Fiesta, darin die Leiche eines Mannes. Es handelte sich um einen 82 Jahre alten Mann aus Waldhausen, der im März 2001 als vermisst gemeldet worden war. Er war von einer Fahrt zur Apotheke nicht zurückgekommen. Nach monatelanger Suche entlang der vermuteten Fahrstrecke wurde die Polizei schließlich im Badesee, etwa drei Meter vom Ufer entfernt, fündig. Ein Verbrechen wurde ausgeschlossen.

Und am 27. Juli 1999 hatte eine andere Vermisstensuche am Plüderhäuser Badesee bereits ein trauriges Ende genommen. In dreieinhalb Metern Tiefe und zwölf Meter vom Ufer entfernt fand die Polizei die Leiche eines 40-jährigen Mannes. Der Mann, der als erfahrener und begeisterter Schwimmer galt, war zwei Tage zuvor von einem Badeausflug mit einem Bekannten nicht zurückgekehrt.

Vermisstenfälle, Unfälle, Unglücksfälle

Im April 2015 wurde in Backnang eine Wasserleiche aus der Murr auf Höhe der Hauffstraße geborgen. Der Verstorbene stammte wohl aus dem Obdachlosenmilieu. Der Mann im Alter zwischen 50 und 60 Jahren hatte keine Papiere bei sich und sei wohl auch nicht vermisst worden, so die Polizei damals.

Die im Mai 2015 tot in der Rems bei Geradstetten treibende 65-jährige Frau war schon Tage zuvor vermisst gemeldet worden. Und im Falle des im Oktober 2015 in der Wieslauf ertrunkenen 51-jährigen Mannes, dessen Leiche in der Nähe des Haubersbronner Sportplatzes gefunden worden war? „Sehr wahrscheinlich ein Unglücksfall“, so die Polizei.

Die Identität des am Mittwochabend (18.05.) bei Burgstetten tot in der Murr gefundenen Mannes ist noch unklar. Die Wasserleiche lag oder trieb wohl schon mehrere Tage in der Murr, was die Spurensicherung und Auswertung sehr schwierig und zeitaufwendig macht, erläutert Rudolf Biehlmaier, Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen. Der schreckliche Fund erinnert an ähnliche traurige Fälle der jüngsten Vergangenheit.

Fremdverschulden könne zwar noch nicht ausgeschlossen werden, sagt

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper