Rems-Murr-Kreis

Zugfahrt im Rollstuhl: Von fiesen Tücken und freundlichen Taten

1/2
Im Rollstuhl: Der tägliche Irrwitz_0
Die Klippe am Einstieg zum Go-Ahead-Zug am Schorndorfer Bahnhof ist für Kai Käfer allein nicht überwindbar. Manchmal helfen Passanten. Einmal fuhr der Zug ohne Käfer ab. Diesmal aber legt Go-Ahead-Mitarbeiter André Wunderlich (rechts) hilfsbereit die Klapp-Rampe aus. © ZVW/Benjamin Büttner
2/2
Kaefer
Kai Käfer drückt, wartet, drückt, wartet, drückt – vergeblich: Der Schorndorfer Bahnhofsaufzug verweigert den Dienst. © Benjamin Büttner

Rems-Murr.
Das Leben in seiner unerschöpflich boshaften Kreativität ersinnt oft derart hinterfotzige Pointen, dass man lachen müsste, wenn’s nicht zum Heulen wäre.

Einmal kaufte Kai Käfer ein Zugticket erster Klasse, er dachte: Dann hab ich Platz und gehe mit meinem Rollstuhl nicht unter im morgendlichen Pendlergedränge. Er war noch nicht eingestiegen, da ertönte die Durchsage: „Wegen Überfüllung ist heute die erste Klasse für alle

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion