Rems-Murr-Kreis

Zugvögel und ihre gefahrvolle Reise: Jetzt herrscht Aufbruchstimmung

Vogelschwarm
Zugvögel treten zu ganz unterschiedlichen Zeiten ihre Reise ins Winterdomizil an. © Benjamin Büttner

Viele Vögel treten bald die Reise in ihr Winterdomizil an, manche sind schon weg. Jungstörche fliegen auf der sogenannten Westroute nach Südfrankreich, die Küste entlang bis Spanien und Nordafrika. Nicht alle Störche werden vom jährlichen Reisefieber gepackt: In Oberschwaben bleibt rund ein Drittel aller Tiere da und überwintert dort, heißt es in einer Mitteilung des Naturschutzbundes (Nabu) Baden-Württemberg. Größtenteils schon abgeflogen sind bereits vor einer Weile die Mauersegler.

„Der Mauersegler ist einer der ersten Zugvögel, der sein Brutgebiet in Nord- und Mitteleuropa Richtung Süden verlässt. Dort überwintert er südlich der Sahara. Die bis zu 10.0000 Kilometer lange Reise ist selbst für den Vielflieger anstrengend und gefahrvoll. Den Startimpuls für den Abflug geben unter anderem die abnehmende Tageslänge und das schwindende Nahrungsangebot“, erklärt Nabu-Ornithologe Stefan Bosch. „Die letzten Zugvögel verlassen uns erst im November. Dann machen auch Star, Singdrossel und Buchfink die große Flatter.“

Manche "Langstreckenzieher" sind schon Mitte Juli gestartet

Während sich im Herbst mancherorts große Starenschwärme bilden und trompetende Kraniche über den nördlichen Rand Baden-Württembergs hinwegziehen, sind andere Langstreckenzieher bereits ab Mitte Juli gen Süden gestartet – heimlich, still und leise. „Weil die Vögel am Ende der Brutzeit das Singen einstellen, fällt es gar nicht weiter auf, wenn sie plötzlich weg sind. Im Frühjahr machen die Rückkehrer auf Brautschau dann lautstark auf sich aufmerksam“, so Bosch. Wer einen besonders weiten Weg hat, kann oft nur kurz verweilen: „Viele Langstreckenzieher, wie der Teichrohrsänger und der Fitis, kommen ab Mitte April zum Brüten und verlassen uns spätestens Ende August wieder“, sagt der Ornithologe. Ihr Lebensmittelpunkt liegt in Afrika, je nach Abflugort im Norden geht es nach Nordafrika oder sogar bis südlich des Äquators.

Rund 80 der 250 in Deutschland brütenden Vogelarten sind Langstreckenzieher. Dazu gehören Gartenrotschwanz, Kuckuck, Rauchschwalbe oder Weißstorch. Sie machen sich alljährlich zur gleichen Zeit auf den Weg in ihre Winterquartiere in Afrika und legen dabei zum Teil mehrere Tausend Kilometer zurück.

Ziel: das winterwarme Westeuropa

Rund 40 Vogelarten wie Feldlerche, Hausrotschwanz, Rotkehlchen, Singdrossel oder Star sind Kurzstreckenzieher. Sie machen sich später auf den Weg und richten sich dabei nach der Wetterlage. Ihre Ziele sind das winterwarme Westeuropa (Südfrankreich und Spanien) oder der Mittelmeerraum.

Ein besonders kurzer Gast ist der Sumpfrohrsänger, der Mitte Mai kommt und nach spätestens zwei Monaten Mitte Juli wieder abreist. Ein ganz großer Teil der Singvögel braucht keine Thermik zum Fliegen. Sie ziehen alleine und nachts, wie Grasmücke, Rohr- und Laubsänger oder Braun- und Blaukehlchen. Auch der Kuckuck ist bereits abgeflogen.

Durchzügler fallen oft nur auf, wenn sie nach Nahrung suchen: „Rastende Singvögel zupfen gern die reifen Beeren von Sträuchern wie Holunder oder Hartriegel. Damit fressen sie sich Speck an für den strapaziösen, langen Zug. Feldgehölze und -hecken mit Beeren unterstützen die Vögel bei der Nahrungssuche. Meist wird dabei derselbe Rastplatz angeflogen. Aber auch in Gärten und Parks rasten Singvögel und tanken ihre Energiedepots auf. Wer verschiedene heimische Beerensträucher in seinen Garten integriert, deckt Vögeln im besten Fall ganzjährig den Tisch, und kann sich vielleicht über den Zwischenstopp eines seltenen Gastes aus Skandinavien oder Osteuropa freuen“, so Bosch.

Rast an See- und Flussufern

Viele Schnepfenvögel wie Bekassine, Wald- und Bruchwasserläufer oder Brachvogel rasten auf der Wanderung von ihren nördlichen Brutgebieten in Feuchtgebieten und an ungestörten See- und Flussufern mit Flachwasserzonen. Gemeinsam mit dem Weißstorch sind sie auf feuchte Lebensräume angewiesen, da sie vor allem dort ihre Nahrung finden.

Auf ihrer Reise orientieren sich die Vögel an Sonnenstand und Sternenhimmel, aber auch an markanten geografischen Leitlinien wie Flüssen, Meeresküsten oder Gebirgen. Insbesondere bei schlechtem Wetter weist ihnen ein eingebauter Magnetkompass den Weg. Zugvögel legen nicht nur große Distanzen zurück, sie müssen auch zahlreiche natürliche Hindernisse wie Meere, Gebirge und weite Wüstengebiete überwinden.

Viele Vögel treten bald die Reise in ihr Winterdomizil an, manche sind schon weg. Jungstörche fliegen auf der sogenannten Westroute nach Südfrankreich, die Küste entlang bis Spanien und Nordafrika. Nicht alle Störche werden vom jährlichen Reisefieber gepackt: In Oberschwaben bleibt rund ein Drittel aller Tiere da und überwintert dort, heißt es in einer Mitteilung des Naturschutzbundes (Nabu) Baden-Württemberg. Größtenteils schon abgeflogen sind bereits vor einer Weile die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper