Vier Wochen vegan

Instagram – Sammelbecken für Selbstdarsteller?

228f6a77-16df-4964-bef5-2cdcde933800.jpg_0
Philipp Masur. © Philipp Masur

Eine Abendstimmung am Strand, ein besonders stimmungsvoll in Szene gesetzter Regentag, Fotos von aufwendig dekoriertem Essen, ebenso aufwendig inszenierten Körpern oder fast bis zur Unkenntlichkeit weichgezeichneten Gesichtern. Alles mit einem irgendwie künstlerischen Touch und den unverzichtbaren Filtern. Das ist Instagram – zumindest in meiner Wahrnehmung.

Über diesen Trend zur Selbstdarstellung, den ich auf dem sozialen Netzwerk wahrnehme, und die Fitness- und Gesundheits-Veganer, die sich dort zu tummeln scheinen, spreche ich mit dem Medienexperten Philipp Masur. Er forscht am Lehrstuhl für Medienpsychologie an der Universität Hohenheim zu den Themen Online-Kommunikation und Privatheit im Internet.

Herr Masur, während meines Selbstversuchs ist mir aufgefallen, dass Instagram anders zu funktionieren scheint als andere soziale Netzwerke. „Health“ hier, „Fit“ dort – nirgendwo anders sind mir so viel Food Porn (Anm. d. Red.: in Szene gesetzte, oft mit Spezialeffekten aufgemotzte Bilder von Mahlzeiten) und Selbstdarstellung begegnet. Woran liegt das?

Aus Studien wissen wir, dass auf Instagram vorrangig Selfies, Bilder von Freunden (oder Ich mit Freunden) sowie Bilder von Aktivitäten und Essen geteilt werden. Das liegt auch am Aufforderungscharakter der Plattform: Einerseits macht sie das Teilen von Bildern, verschönert mit den entsprechenden Filtern, sehr einfach. Andererseits erreicht man über die richtigen Hashtags, wie beispielsweise „#instafit“, „#foodporn“ oder dem von dem Begriff Selfie abgeleiteten „#healthies“ sehr schnell eine große Zielgruppe auch außerhalb des eigenen Bekanntenkreises. Durch diese Funktionen wird man schnell dazu „aufgefordert“, sich in einer bestimmten Art zu verhalten, beziehungsweise sich in einer bestimmten Art und Weise darzustellen.

Woher kommt dieser Trend zur Selbstoptimierung, der ja auf Instagram bestens zu beobachten ist?

Der Trend zur Selbstoptimierung, oder nennen wir es lieber ein Trend zur Selbstverwirklichung – das ist nicht so negativ besetzt –, lässt sich mit der klassischen Bedürfnispyramide nach Maslow erklären. Wenn die Grundbedürfnisse erfüllt sind und die finanzielle und berufliche Existenz gesichert ist, kommt die Stufe der Selbstverwirklichung. Das ist die Suche nach etwas, das über das eigene derzeitige Leben hinausgeht, jeder Mensch beschäftigt sich einmal damit. Wer das Gefühl hat, etwas erreicht zu haben, der möchte das gerne mit anderen teilen. Instagram bietet eine Plattform dafür.

Sich selbst zu optimieren ist ja die eine Sache. Aber woher kommt der Drang, dies nach außen zu tragen und mit aller Welt zu teilen?

Instagram lässt sich gut nutzen, um anderen zu zeigen, dass man dem Bedürfnis nach Selbstverwirklichung nachgeht. Es ist auch eine Form, sich abzuheben – beispielsweise indem man zeigt, wie gesund man isst oder wie fit man sich hält. Natürlich muss man unterscheiden, wie viel davon authentisch ist und wie viel Inszenierung. In Studien erkennen wir häufig, dass sich Nutzer positiver darstellen, also nicht zeigen, was nicht so gut gelaufen ist. Man zeigt zum Beispiel nur den Zehn-Kilometer-Lauf und erntet dafür Likes und lobende Kommentare – dabei verschweigt man aber, dass es der erste seit Wochen war. Dieses schnelle Feedback, kombiniert mit einer großen Reichweite, die über prägnante Hashtags leicht zu erzielen ist, kann einem das Gefühl geben, direkt in eine Community einzusteigen, dazuzugehören, auch wenn man eigentlich nicht dazugehört.

Welche Auswirkungen hat diese Selbstdarstellung? Was macht es mit einem Menschen, sich so zur Schau zu stellen?

Ich finde es zunächst wichtig, dass man neue Medienphänomene nicht sofort verurteilt. Natürlich müssen wir uns auch fragen, wo Probleme liegen könnten. Aber genauso müssen wir erforschen, ob neue Medien unser Leben nicht positiv beeinflussen können. Beim Thema Essen kann die Interaktion auf sozialen Netzwerken durchaus auch einen positiven Effekt haben, wenn jemand zum Beispiel darin bestärkt wird, sich gesund zu ernähren. Natürlich gibt es auch Gefahren für die Privatsphäre, denn nicht nur Instagram erhält ja meine Daten, sondern auch andere Personen könnten diese potenziell weitergeben. Und wenn ich viel preisgebe, mache ich mich auch angreifbar für sogenannte Hater oder Neider mit ihren negativen Kommentaren. Auch die Gefahr einer obsessiven Nutzung besteht. Die Forschung hierzu ist noch relativ jung, eine Mediensucht als eigene Krankheit noch nicht allgemein anerkannt. Einig ist man sich aber, dass die Nutzung sozialer Medien mit einem Kontrollverlust einhergehen kann, da man sich die Belohnung in Form von Likes oder Kommentaren immer wieder holen möchte.

Ist das denn alles noch gesund? Was macht das mit unserer Gesellschaft - steuern wir auf eine kollektive Verhaltensstörung zu?

So drastisch würde ich es nicht ausdrücken. Grundsätzlich hat die starke Beschäftigung mit sich selbst ja auch etwas Positives: Menschen räumen sich selbst mehr Zeit ein und treffen Entscheidungen im Einklang mit sich selbst. Auf der anderen Seite ist eine Gesellschaft, die nur noch auf individuelle Bedürfnisse gerichtet ist, gleichzeitig eine Gesellschaft, die an Miteinander verliert - das große Ganze gerät aus dem Blick. Allerdings ist dies eine Entwicklung, die nicht durch Medien hervorgerufen wurde, sondern eher durch diese verstärkt wird. An dieser Stelle sollten wir also auf jeden Fall hinterfragen, ob unsere Medien positiv oder negativ zu dieser Entwicklung beitragen, ob wir das wollen und dann das Mediensystem und die entsprechende Infrastruktur mitgestalten. Es ist auf jeden Fall zu einfach, die Verantwortung dafür nur dem Individuum zu übergeben. Da sind Politik, Rechtsprechung und Wirtschaft gleichermaßen gefragt, es braucht einen Diskurs auf der gesamten gesellschaftlichen Breite.

Vielen Dank für das Gespräch.

„Wer das Gefühl hat, etwas erreicht zu haben, der möchte das gern mit anderen teilen.“