Vier Wochen vegan

Mein Leben wird kompliziert

HT8C7169a_0
Mirko Eich, Leiter der Weinabteilung bei Edeka Reichert, erklärt mir, welche Weine vegan sind. © Leonie Kuhn

Waiblingen. Ich bin vorbereitet. Aber irgendwie auch nicht. Schon am ersten Tag weiß ich, dass ich so gut wie nichts weiß. Noch schlimmer wird’s bei meinem ersten veganen Einkauf. Aber aufgeben? Kommt gar nicht infrage! Und irgendwie tut’s mir ja auch gut.

Video: Die erste Woche vegan zu leben war nicht ganz einfach.

Ich habe mich vorbereitet. Habe über vegane Ernährung gelesen und Apps auf meinem Handy installiert, die mir mit Rezepten beim Kochen und mit Produktlisten beim Einkaufen helfen sollen. Ich weiß über mögliche Mangelerscheinungen Bescheid und darüber, dass ich möglichst viel dunkelgrünes Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte und hochwertige Öle zu mir nehmen soll, um ihnen vorzubeugen. Veganer Brotaufstrich und Margarine sind in meinem Kühlschrank, frisches Obst in der Obstschale und Tüten voller Nüsse im Schrank. Aber an eines habe ich nicht gedacht.

Brot. Ich habe kein Brot gekauft und keine Ahnung, ob das Brot, das wir zu Hause haben, vegan ist. Zeit nachzudenken habe ich nicht – wir müssen gleich los, unseren neuen Mietvertrag unterschreiben. Ich begnüge mich also mit Obst und Nüssen, irgendein Bäcker wird unterwegs schon offen haben. Leider werden mein Magen und ich enttäuscht: Weder Bäcker noch Supermarkt begegnen uns auf unserer Fahrt. Wieder zu Hause – mein Magen hängt mir mittlerweile in den Kniekehlen –, krame ich aus einer Ecke des Küchenschranks noch eine halbe Brotbackmischung hervor. Bingo! Die ist vegan. Und sogar bio. Umso besser. Nach schlappen zwei Stunden Zubereitungszeit kann ich mir dann endlich meinen veganen Aufstrich aufs selbst gebackene Brot schmieren. Lecker!

Als Gürtel muss ein Bauchgurt herhalten

Tag zwei meines Experiments beginnt ähnlich gut vorbereitet wie der erste. Wolle, Seide und Co bleiben wie geplant im Kleiderschrank, und die Utensilien des täglichen Bedarfs verschwinden im Trekkingrucksack statt wie sonst in der ledernen Handtasche. Schuhe aus Kunstleder habe ich bereitgestellt. Fehlt nur noch ... Genau, der Gürtel. Verflixt. Und genau den gibt’s in meinem Schrank nur aus Tierhaut. Die Kunstledermodelle habe ich nach meiner Studentenzeit aussortiert. Der einzige Ersatz, den ich auf die Schnelle finden kann, ist ein einfacher Nylongurt mit Plastikverschluss, den ich von einer Gürteltasche abmontiere. Der fällt wirklich eher in die Kategorie „selten“ als „schön“. Aber ich bin bereit, Kompromisse einzugehen. Ist ja schließlich für eine gute Sache.

Gut sind übrigens auch die Reaktionen in meinem Umfeld: Die meisten halten mich glücklicherweise nicht für total bekloppt, sondern sind neugierig-interessiert an meinem Experiment. Manche gehen sogar noch weiter: Eine Studienkollegin meldet sich. Sie arbeitet inzwischen für einen veganen Online-Shop und bietet mir ihre Hilfe an, falls ich neue Rezeptideen brauche. Und eine Kollegin aus dem Verlag bringt mir ein veganes Kochbuch mit – als Hilfestellung.

Doch schon am nächsten Abend bekommt meine Euphorie einen herben Dämpfer. Ich gehe einkaufen. Vegan.

Ist das nun vegan oder nicht?

Hoch motiviert schnappe ich mir vor dem Supermarkt einen Einkaufswagen und stürme los. Doch was so großartig beginnt wie die Carmina Burana, endet reichlich kläglich, nämlich in der totalen Verwirrung: Auf den Packungen all meiner Lieblingslebensmittel springen mir verbotene oder zumindest zweifelhafte Inhaltsstoffe entgegen. Hühnereiweiß, Palmöl, Spuren von Milch. Ist das nun vegan oder nicht? Und wenn nicht, was kann ich dann eigentlich noch essen?!

Die Zutatenliste manch eines veganen Ersatzproduktes liest sich allerdings auch nicht viel besser, sondern eher wie ein halbes Chemielabor: Stabilisatoren, Säureregulatoren, Antioxidationsmittel. Kann das wirklich gesund sein? Verzweifelt werfe ich am Ende einige vegane Ersatzprodukte in meinen Einkaufswagen (die mit den weniger langen und kryptischen Inhaltsangaben) und lasse mich zu jeweils einer Packung veganem Käse und Ei-Ersatz hinreißen. Ersterer entpuppt sich später leider als pappig-gelbe Masse mit undefinierbarem Geschmack, und auch der Ei-Ersatz erinnert mich eher an Donald Trump als an Rührei: Tut so als ob.

Veganes Sushi

Am fünften Tag wird mein Leben vollends kompliziert. Zwei meiner Freundinnen wollen Sushi essen gehen und fragen, ob ich mitkomme. Klar, gerne, sage ich. Und im nächsten Moment bereue ich es: Sushi vegan – bei aller Liebe, wie soll das denn gehen? Es geht. Irgendwie. Fisch, Eiernudeln und Frühlingsrollen lasse ich auf dem Fließband an mir vorbeiziehen und hangele mich von Gurken- über Pilz- zu Rettichröllchen. Wie ein Kind freue ich mich, als ein mit Avocado gefülltes Maki den Weg von der Küche bis zu unserem Platz schafft. Der Höhepunkt ist für mich ein Tellerchen Gemüse-Curry mit Tofu.

Fazit nach einer Woche: Mir geht’s gut

Am sechsten Tag geht es schließlich aufwärts: So langsam habe ich den Durchblick. Und irgendwie bekommt mir die rein pflanzliche Ernährung ja auch ganz gut. Zwar muss ich mehr essen als sonst, um satt zu werden, und ein bisschen aufwendiger ist es auch — das Mittagessen bringe ich mir täglich selbst mit –, dafür ist mein Konzentrationstief weg, das mich sonst zuverlässig eine halbe Stunde nach dem Mittagessen heimsuchte. Und obwohl ich in den vergangenen Tagen wenig geschlafen habe, fühle ich mich wach. Einzige Ausnahme: der kleine Schwächeanfall eines Abends, den ich aber mit einem verzweifelten Bissen Marzipanrohmasse sofort kuriere. Ansonsten bin ich nach einer Woche veganer Ernährung fit wie ein Turnschuh – einer ganz aus Stoff, ohne Leder, selbstverständlich.

Alle Videos, Bilder und Rezepte der ersten Woche finden Sie hier.

In der nächsten Folge des Vegan-Experiments berichtet Liviana Jansen von ihren Erfahrungen in London.