Rems-Murr-Sport

Badminton-Erstligist SG Schorndorf startet Crowdfunding-Projekt

Wahl
Nadine Wahl, Sponsoring-Beauftrage der SG Schorndorf. Foto: UIi Kolb © Ulrich Kolb

(twa). Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wird die SG Schorndorf in der kommenden Saison in der ersten Badminton-Bundesliga spielen, los geht’s am 18. Oktober. Die sportlichen wie auch finanziellen Herausforderungen sind groß, jetzt hat die SG ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen. 7500 Euro sollen binnen 30 Tagen zusammenkommen, das Geld soll auch den anderen Mannschaften und der Jugendarbeit zugute kommen.

Schon eine ganze Weile spielen die Schorndorfer mit dem Gedanken, ein Crowdfunding-Projekt zu starten. „Nachdem wir dieses Jahr ein Sponsoring-Team gegründet haben, kam das Thema noch einmal zur Sprache“, sagt Nadine Wahl, Vorstandsmitglied und Sponsoring-Beaufragte der Badminton-Abteilung. Zum einen sei ein solches Projekt gute PR, „zum anderen kann uns in der kommenden Saison jeder Euro helfen“.

30 Tage bleiben Zeit

Ende Mai schließlich ging das Projekt, das von Toyota unterstützt wird, in Planung. „Wir mussten ein schlüssiges Konzept erstellen auf aufzeigen, wie wir das Projekt promoten wollen“, sagt Wahl. Seit Freitag läuft es nun. 30 Tage – also bis einschließlich 13. September –, bleiben Zeit, um die anvisierten 7500 Euro zu erreichen. Ansonsten erhalten alle Unterstützer ihr Geld zurück. „14 Tage nach erfolgreichem Abschluss bekommen wir die Spenderliste“, so Wahl.

Die SG-Macher haben sich einige Prämien für die Unterstützer ausgedacht – beispielsweise einen SG-Nostalgieschaal, eine neue Besaitung für den Schläger, Matches gegen SG-Spieler, ein Essen mit dem Team und vieles mehr. Gespendet werden kann auch ohne Prämie.

250 Euro für Bälle an einem Spieltag

Bis Montag hatten die Schorndorfer rund 41 Prozent der Summe erreicht. „Es lief sehr gut an, jetzt müssen wir die Leute eben immer wieder erinnern“, sagt Wahl. „Wir sind zuversichtlich, dass wir das Geld zusammenbekommen.“ Sicherlich benötige die Abteilung in der kommenden Saison vor allem zusätzliche Einnahmen für die erste Bundesliga, unter anderem für Fahrt- und Übernachtungskosten sowie Equipment. „Uns ist aber ganz wichtig, dass das Geld aus dem Projekt nicht alleine in die Kasse des Bundesligateams fließt“, sagt Wahl. Es gebe einen Topf, mit dem die gesamte Abteilung versorgt werden soll. „Wir wollen alle mitnehmen“, so Wahl. „Es kann ja nicht sein, dass wir einen Jugendtrainer nicht mehr bezahlen oder wir keine Trikots mehr kaufen können.“

Nadine Wahl gibt ein Beispiel, wie hoch die Materialkosten alleine für die Bälle an einem Spieltag sind. Zwischen 70 bis 100 Stück werden pro Spieltag verbraucht, ein Ball kostet 2,50 Euro. Grob gerechnet, kommen also zwischen 200 und 250 Euro nur für Bälle zusammen. Hinzu kommen die Ballkosten im Trainingsbetrieb.

Info

Nähere Informationen zum Crowdfunding-Projekt gibt’s unter dem Link https://www.toyota-crowd.de/schorndorf-badminton (Plattform fairplaid.org)