Handball im Rems-Murr-Kreis

Handballer aus Alfdorf/Lorch und Schwaikheim zittern weiter

handballbild
Symbolfoto: Pixabay

(pm/twa). Das große Zittern geht weiter für den TSV Alfdorf/Lorch und die SF Schwaikheim im Kampf gegen den Abstieg aus der Handball-Württembergliga der Männer. Dabei ist die Lage für den TSV, der noch zwei Spiele zu bestreiten hat, noch etwas prekärer. Die SF müssen noch einmal ran.

Männer. SKV Unterensingen (14. Platz, 10:40 Punkte) – TSV Alfdorf/Lorch (12. Platz, 16:32 Punkte/Samstag, 19.30 Uhr). Der TSV Alfdorf/Lorch hat noch die Chance, den Abstieg zu verhindern. Dazu müssen aus den letzten beiden Spielen am kommenden Samstag beim bereits abgestiegenen Schlusslicht Unterensingen und am 21. Mai gegen Leonberg/Eltingen mindestens drei Punkte her. Das Zünglein an der Waage spielt jedoch die HSG Albstadt. Die muss ihre beiden Spiele gegen Schwaikheim und/oder eine Woche danach gegen Schozach-Bottwartal, beide Teams sind ebenfalls abstiegsgefährdet, gewinnen. Und selbst dann darf sich der TSV nicht ganz sicher sein, da noch vier Teams aus der Oberliga Baden-Württemberg absteigen können. Stark gefährdet ist der TV Weilstetten, der drei Spiele vor Saisonschluss einen Punkt vom Abstiegsplatz entfernt ist.

In Unterensingen muss das Team von Trainer Pascal Diederich einen besseren Auftritt hinlegen als vor einer Woche in Albstadt, um Punkte mitzunehmen. Ob die beiden Verletzten Dominik Sos und Kevin Neumaier spielen können, steht noch nicht fest. Der TSV hofft, dass viele Fans ihr Team am Samstag um 19.30 Uhr in der Bettwiesenhalle in Unterensingen lautstark unterstützen werden.

Weiterhin um den Ligaverbleib zittern müssen die SF Schwaikheim. Am Mittwoch verloren sie zu Hause gegen den SKV Oberstenfeld mit 25:29. Am Wochenende sind die Sportfreunde spielfrei und müssen auf die Ergebnisse der Konkurrenten blicken. Im schlimmsten Fall braucht Schwaikheim im letzten Spiel gegen die HSG Albstadt am Samstag, 21. Mai (19.30 Uhr/Fritz-Ulrich-Halle), einen Sieg zum Ligaverbleib.

Männer. HSG Langenau/Elchingen (6. Platz, 24:24 Punkte) – VfL Waiblingen (1. Platz, 44:6 Punkte/Samstag, 20 Uhr). Längst kann der Meister und Aufsteiger VfL Waiblingen entspannt aufspielen. So geht’s auch beim Finale in Langenau nur darum, die tolle Runde mit dem 22. Saisonsieg zu krönen.

Frauen. HSG Fridingen/Mühlheim (2. Platz, 41:7 Punkte) – VfL Waiblingen II (4. Platz, 34:16 Punkte/Sonntag, 16 Uhr). Stark ersatzgeschwächt verlor der VfL II unter der Woche das Derby beim HC Schmiden/Oeffingen mit 28:31. Auf die Endplatzierung in der Tabelle, Rang vier und damit bestes Rems-Murr-Team, hatte diese Niederlage keinen Einfluss. Im letzten Saisonspiel muss das Team von Trainer Harald Beilschmied zum Tabellenzweiten und Aufstiegskandidaten Fridingen.

(pm/twa). Das große Zittern geht weiter für den TSV Alfdorf/Lorch und die SF Schwaikheim im Kampf gegen den Abstieg aus der Handball-Württembergliga der Männer. Dabei ist die Lage für den TSV, der noch zwei Spiele zu bestreiten hat, noch etwas prekärer. Die SF müssen noch einmal ran.

Männer. SKV Unterensingen (14. Platz, 10:40 Punkte) – TSV Alfdorf/Lorch (12. Platz, 16:32 Punkte/Samstag, 19.30 Uhr). Der TSV Alfdorf/Lorch hat noch die Chance, den Abstieg zu verhindern.

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper