Fußball im Rems-Murr-Kreis

TSG Backnang und SG Sonnenhof Großaspach: Wiedersehen in der Fußball-Oberliga

Patrick Tichy // Fußball Testspiel, TSG Backnang gegen Stuttgarter Kickers
Mit voller Kraft voraus in die neue Oberligasaison: Patrick Tichy von der TSG Backnang (in Rot) im Testspiel gegen die Stuttgarter Kickers. © Alexander Becher

Das wird keine leichte Saison. In der Fußball-Oberliga kämpfen 18 Mannschaften um den Auf- und gegen den Abstieg. Mit dabei sind zwei Teams aus dem Rems-Murr-Kreis: die SG Sonnenhof Großaspach und die TSG Backnang. Sie beide haben eine ganz unterschiedliche Saison hinter sich. Die einen hatten mit dem Abstieg aus der Regionalliga zu kämpfen, die anderen beendeten ihre Saison in der Oberliga auf dem guten dritten Platz.

Nun steht ein Jahr an, in dem es für beide Teams nicht einfach wird. Beide haben personell einen großen Wandel hinter sich. Und beide treffen nicht nur im Derby zweimal aufeinander, sondern stoßen auch auf Teams, die es durchaus ernst mit dem Aufstieg meinen. So sicherlich die Stuttgarter Kickers, die den Aufstieg in die Regionalliga schon lange im Auge haben. Die Kickers wollen’s endlich wissen, nachdem sie in der Relegation gescheitert sind, sollen nun alle Segel auf Tabellenspitze gesetzt werden. Aber da hat der Traditionsclub SSV Reutlingen sicher ein Wörtchen mitzureden.

Die Neue: SG Sonnenhof Großaspach

Neu zur Oberliga Baden-Württemberg kommen als Meister der Verbandsliga Baden der ATSV Mutschelbach, als Meister der Verbandsliga Südbaden der Offenburger FV, als Meister der Verbandsliga Württemberg der FSV Hollenbach und als Sieger der Aufstiegsrunde der FC Holzhausen. Sie alle suchen die neue Herausforderung und wollen sich einen guten und sicheren Platz in der anspruchsvollen Liga erkämpfen. Ebenfalls neu in der Liga: Absteiger SG Sonnenhof Großaspach.

Die TSG Backnang hat sich in der vergangenen Saison 2021/22 wacker geschlagen. Platz drei und 68 Punkte auf dem Konto. In 38 Spielen feierte die Etzwiesenelf 21 Siege, schoss 89 Tore und kassierte 59 Gegentreffer. Doch in der Pause stand ein großer Umbruch an. Die TSG, die in der kommenden Saison auflaufen wird, muss sich neu finden. Denn elf Spieler verließen die Roten. Darunter die Zwillinge Leon und Loris Maier, die zum Ligakonkurrenten Stuttgarter Kickers wechselten, und Elias Rahn unterstützt mit der SG Sonnenhof Großaspach ebenfalls einen Konkurrenten.

Ohne Biyik und Marinic

Zudem verließen gleich zwei Größen die TSG: Mittelfeldmann Oguzhan Biyik und Stürmer und Vereinslegende Mario Marinic. Letzterer fungierte als Spielertrainer und will nun beim SV Fellbach in der Verbandsliga als Trainer durchstarten.

Im ersten Testspiel gegen die Stuttgarter Kickers gab sich die TSG mit 0:3 geschlagen, ebenso gegen die U 23 auf Hoffenheim (1:4).

Kader: Tor: Marcel Knauß (25), Julian Guttenson (20); Abwehr: Jannik Dannhäußer (26), Philipp Zentler (18), Michl Bauer (23), Patrick Tichy (29), Robin Schwemmle (20), Thomas Doser (33), Vincent Sadler (21); Mittelfeld: Niklas Kalafatis (24), Sebastian Gleißner (27), Christian Weiler (20), Julian Geldner (25), Arjan Hetemi (19), Niklas Benkeser (21), Athanasios Coutroumpas (26), Leon Sebastian (18); Sturm: Marco Rienhardt (23), Marius Weller (20), Flavio Santoro (20), Mert Tasdelen (23). David Pfeiffer (Cheftrainer), Isaak Avramidis (Co-Trainer), Marc Hess (Torwarttrainer).

Zugänge: Flavio Santoro (SG Sonnenhof Großaspach), Arjan Hetemi (CfR Pforzheim U19), Vincent Sadler (SG Sonnenhof Großaspach), Niklas Benkeser (SV Stuttgarter Kickers), Philipp Zentler (FCA Walldorf U19), Marius Weller (SV Allmersbach), Marco Rienhardt (CfR Pforzheim), Leon Sebastian (eigene Jugend), Benjamin Hausmann (SV Stuttgarter Kickers U 19).

Abgänge: Niklas Pollex (SV Fellbach), Elias Rahn (SG Sonnenhof Großaspach), Benjamin Sejdinovic (VfR Heilbronn), Marc Bitzer (SV Germania Bietigheim), Jonas Dieseler (VSG Altglienicke), Mika Wilhelm (TSV Nellmersbach), Loris Maier (SV Stuttgarter Kickers), Leon Maier (SV Stuttgarter Kickers), Adnan Rakic (Normania Gmünd), Mario Marinic (Karriere beendet), Oguzhan Biyik (Karriere beendet), Marcus Kasongo (Ziel unbekannt).

In Aspach ist Aufbruchstimmung gefordert

Die SG Sonnenhof Großaspach kommt als Absteiger in die Oberliga und ist damit natürlich einer der Favoriten. Doch mit 17 Zu- und 19 Abgängen und neuem Trainerteam hat sich einiges getan. Evangelos Sbonias, der in der Saison 2016/2017 als Assistent von Oliver Zapel schon einmal in SG-Diensten stand, später bei der TSG Backnang und zuletzt beim SGV Freiberg die Kommandos gab, hat einen Kader von 24 Spielern, mit dem nun ein Neustart, ein Neuaufbau der SG entsteht.

Der Aufbruchstimmung, die der Sportvorstand Michael Ferber fordert, werden auch einige Spieler aus der eigenen A-Jugend ihr Talent zutun. Gepaart mit erfahrenen Spielern. Zweifel an der Qualität des Teams hat Ferber nicht, er sieht vielmehr eine „spannende Truppe mit einem sehr guten Mix aus Jung und Alt“. Michael Ferber erwartet, dass sich die SG Sonnenhof mit Klubs wie den Göppinger SV, den FC 08 Villingen oder den 1. CfR Pforzheim im Verfolgerfeld auf den Plätzen zwei bis fünf einordnet. So könnte eventuell die Relegation die eventuelle Chance auf den direkten Wiederaufstieg geben.

Frühes Aus im Verbandspokal

Doch da stünde dem Vizemeister eine Dreierrunde mit den Zweiten aus Hessen und Rheinland-Pfalz/Saar bevor.

Die Vorbereitung bislang? Eher durchwachsen. Beim SV Fellbach zog die SG in einem Freundschaftsspiel mit 2:3 den Kürzeren und in der zweiten Runde war ebenfalls Schluss im Verbandspokal. Großaspach ließ sich vom Landesligisten TSV Bad Boll mit 2:3 abspeisen.

Kader: Tor: Maximilian Reule (28), Lukas Britzelmeir (19), Silas Ihde (18); Abwehr: Elias Rahn (20), Marco Manduzio (23), Niklas Mohr (18), Tim Häußermann (19), Zafer Sabuncu (19), Bastian Frölich (22); Mittelfeld: Benedict Dos Santos (22), Volkan Celiktas (26), Manuel Konrad (34), Hakan Kutlu (30), Alexandru Emanuel Popescu (27), Dominik Beisswenger (19), Jannik Pfänder (18), Luca Wöhrle (27), Burak Alabas (19); Sturm: Dominik Salz (35), Albin Sahiti (20), Sasha Diakiese (25), Ivanilson Guerra Matias (19), Bleart Dautaj (21), Nico Engel (18). Evangelos Sbonias (Cheftrainer), Marcel Ivanusa, Julian Schieber (Co-Trainer), Steven Helaimia (Athletiktrainer).

Zugänge: Volkan Celiktas (SGV Freiberg), Hakan Kutlu (SGV Freiberg), Bleart Dautaj (SSV Reutlingen 05), Luca Wöhrle (SSV Reutlingen 05), Marco Manduzio (FC-Astoria Walldorf), Albin Sahiti (1. FC Bruchsal), Alexandru Emanuel Popescu (Calcio Leinfelden-Echterdingen), Jannik Pfänder (1. FC Heidenheim 1846 U19), Benedict Dos Santos (FC Gießen), Sasha Diakiese (FC Wiltz 71), Nico Engel (eigene U 19), Burak Alabas (eigene U 19), Ivanilson Guerra Matias (eigene U 19), Zafer Sabuncu (eigene U19), Tim Häußermann (eigene U 19), Lukas Britzelmeir (eigene U 19), Niklas Mohr (eigene U 19), Dominik Beisswenger (eigene U 19).

Abgänge: Can Karatas (TSG 1899 Hoffenheim II), David Hummel (FC 08 Homburg), Joel Gerezgiher (FC 08 Homburg), Fabian Messina (FSV Frankfurt), David Tomic (SGV Freiberg), Finn Becker (SGV Freiberg), Lamar Yarbrough (SSV Ulm 1846), Lukas Müller (FC Würzburger Kickers), Darius Held (FV Illertissen), Nicolas Jüllich (VfR Mannheim), Kai Gehring (TSG Salach), Vincent Sadler (TSG Backnang), David Nreca-Bisinger (SV Stuttgarter Kickers), Ken Gipson (vereinslos), Jonas Brändle (FC 08 Villingen), Sebastian Schiek (vereinslos), Mohamed Diakite (vereinslos), Andrew Owusu (vereinslos), Flavio Santoro (TSG Backnang).

Das wird keine leichte Saison. In der Fußball-Oberliga kämpfen 18 Mannschaften um den Auf- und gegen den Abstieg. Mit dabei sind zwei Teams aus dem Rems-Murr-Kreis: die SG Sonnenhof Großaspach und die TSG Backnang. Sie beide haben eine ganz unterschiedliche Saison hinter sich. Die einen hatten mit dem Abstieg aus der Regionalliga zu kämpfen, die anderen beendeten ihre Saison in der Oberliga auf dem guten dritten Platz.

{element}

Nun steht ein Jahr an, in dem es für beide Teams nicht

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper