Rems-Murr-Sport

Viola Brand kämpft um WM-Teilnahme

Viola Brand kämpft um WM-Teilnahme_0
Viola Brand. © Schwarz

Die Weltklassefahrer des Kunstradsports sind an diesem Samstag von 8.30 Uhr an in Wendlingen am Neckar bei den ersten German Masters des Jahres zu sehen. In der dreiteiligen Serie geht es um Qualifikationspunkte für die Weltmeisterschaften im November im belgischen Lüttich. Am Start ist auch die Europameisterin und Weltrekordhalterin Viola Brand aus Schorndorf-Miedelsbach (RSV Unterweissach).

Vergeben werden in Wendlingen auch acht der 16 Startplätze für die deutschen Hallenradsportmeisterschaften am Wochenende, 20. und 21. Oktober, in Neresheim. Die WM-Qualifikation ist hart. Insgesamt gibt es inklusive der drei German Masters und der DM sieben Wettkämpfe, wobei im Kampf um die drei WM-Tickets die fünf Besten in die Wertung kommen.

Folgerichtig ist schon in Wendlingen die komplette Elite am Start. Die am stärksten besetzte Disziplin ist der Einer der Frauen, 32 Fahrerinnen haben gemeldet. „Die WM-Tickets werden wohl sieben Sportlerinnen unter sich ausmachen. Das wird sicherlich eine sehr harte Ausscheidung werden“, sagt Bundestrainer Dieter Maute.

Zu den möglichen WM-Kandidatinnen zählt auch Viola Brand vom RSV Unterweissach. Gegenüber ihrer EM-Kür von Wiesbaden hat sie ihren Schwierigkeitswert von 191,5 auf 194,5 Punkte erhöht. Brand zeigt sich sehr zuversichtlich: „Im Training läuft es gut, ich bin bereit für die Hauptsaison.

Das Ziel ist, dass ich mich für die WM qualifiziere, und den Rest sieht man dann, wenn es so weit ist. Ich freue mich auf einen tollen Wettkampf am Samstag.“ Brands Kür hat hinter jenen der Weltmeisterin Milena Slupina (Bernlohe) und der Stuttgarterin Iris Schwarzhaupt die dritthöchste Schwierigkeit.

Mit Brands Bruder Manuel und Nick Lange (Junioren-Europameister 2015) gehen zwei weitere Sportler des RSV Unterweissach im Einer der Männer an den Start. Das oberste Ziel von Manuel Brand lautet, verletzungsfrei durch die Saison kommen.

„Ich möchte mein Programm gut durchfahren und meine Leistung möglichst auch in den kommenden Wettkämpfen abrufen.“ Um die drei WM-Tickets werden vermutlich Marcel Jüngling (Dornheim), Moritz Herbst (Wendlingen) und der favorisierte zweifache Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach) fahren.