Stuttgart & Region

Übung: Engelbergtunnel voll gesperrt

Tunnel Symbol verkehr verkehrslage symbol
Symbolbild. © Pixabay.com / Thomas Wolter

Leonberg.
Für eine Einsatz- und Katastrophenschutzübung muss der Engelbergtunnel auf der A81 am 31. März für sechs Stunden voll gesperrt werden. Das teilte das Regierungspräsidium Stuttgart am Montag (18.03.) mit.

Mit eta 400 Teilnehmern wird ein Fahrzeugbrand und ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten und verletzten Personen simuliert. Feuerwehr, Rettungskräfte, Polizei, THW und Autobahnmeisterei sind an der Übung beteiligt. Die Vollsperrung dauert von 6 Uhr bis 12 Uhr. Von Samstag um 22 Uhr bis Sonntag um 14 Uhr ist zusätzlich die Tunnelröhre in Richtung München/Karlsruhe gesperrt. Die Kreisstraße 1010 von Gerlingen nach Leonberg wird als Bereitstellungsraum für die Einsatzkräfte genutzt. Sie ist am Sonntag von 6 bis 14 Uhr gesperrt.

Anschlussstelle Leonberg-West einseitig gesperrt

Während der Sperrung der Weströhre (München/Karlsruhe) wird der Verkehr an der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach über die B 295 durch Ditzingen und Leonberg zur Anschlussstelle Leonberg-West umgeleitet.

Für die Vollsperrung wird der Verkehr über die Anschlussstellen Leonberg-West und Leonberg-Ost über die B 295 durch Leonberg und Ditzingen zur Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach geführt. Außerdem wird zur Entflechtung der Verkehrsströme ab Sonntag um 6 Uhr zusätzlich die Auffahrt an der Anschlussstelle Leonberg-West in Fahrtrichtung München gesperrt.

Reisende mit dem Fahrziel München/Stuttgart fahren auf der B 295 weiter zur Anschlussstelle Warmbronn und dann zurück zur Anschlussstelle Leonberg-West auf die A 8. Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer mit Fahrziel Singen/Böblingen bleiben auf der B 295 bis Renningen und fahren von der B 295 auf die B 464 zur Anschlussstelle Böblingen-Hulb. Die Umleitungen sind ausgeschildert.