Stuttgart & Region

18-Jähriger flüchtet mit nicht zugelassenem Opel vor Polizei: Verfolgungsfahrt in Stuttgart

Blaulicht Polizei Polizeistreife Polizeieinsatz Polizeiauto Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Benjamin Büttner

Ein 18-Jähriger hat sich am Freitagabend (11.09.) in Stuttgart eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Polizeiangaben zufolge war der 18-Jährige gegen 21.10 Uhr mit einem nicht zugelassenen Opel Vectra auf der Neckartalstraße gefahren. Das Auto war unbeleuchtet und es waren keine Kennzeichen angebracht. Als Polizisten den Autofahrer deshalb kontrollieren wollten, missachtete der die Anhaltesignale und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit durch das Käfertal und die Arnoldstraße nach Mühlhausen.

Von dort aus fuhr er am Max-Eyth-See vorbei zurück nach Münster. Dabei missachtete er mehrere rote Ampeln, in der Mühlhäuser Straße überholte er trotz Gegenverkehrs. Anschließend fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit durch Münster und beschädigte in der Birgachstraße einen Ford Transit und in der Moselstraße einen 3er-BMW. In der Austraße wich er einem Streifenwagen über den Gehweg aus und streifte dabei eine Hauswand. Daraufhin setzte er seine Flucht wieder über das Käfertal nach Mühlhausen fort.

Vorderrad löst sich während der Fahrt

In der Arnoldstraße löste sich laut Polizei dann das rechte Vorderrad des Opels. Der 18-Jährige konnte den Wagen deshalb nur noch auf dem Parkplatz eines Geschäftes an der Aldinger Straße ausrollen lassen. Er und sein 13-jähriger Beifahrer sprangen aus dem Auto und setzten die Flucht zu Fuß fort, konnten jedoch kurz darauf festgenommen werden. Der Opel kam an einer Werbetafel zum Stillstand. Im Fahrzeug saßen zudem noch drei 14-Jährige.

Nach Angaben der Polizei war der 18-Jährige alkoholisiert. Ihm wurde Blut abgenommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf mehrere Tausend Euro. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls und Fahrzeugführer oder Fußgänger, die gefährdet wurden, sich unter der Telefonnummer +4971189903600 beim Polizeirevier 6 Martin-Luther-Straße zu melden.