Stuttgart & Region

Christopher Street Day am Samstag (30.07.) in Stuttgart: Was man wissen muss

CSD Stuttgart 2021
2019 fand die Polit-Parade aufgrund Corona das letzte Mal in gewohntem Umfang statt. © IG CSD Stuttgart e.V

Buntes Treiben, jede Menge gute Laune und Queerness wo man nur hinsieht. Am kommenden Samstag (30.07.) jährt sich erneut der Christopher Street Day (CSD) in Stuttgart. Unter dem Motto „Community.Kraft.Europa.“ nehmen in diesem Jahr 100 Formationen an der Demonstration durch die Stuttgarter Innenstadt teil.

Wo und wann geht es los?

Wie auch in den vergangenen Jahren wird der Zug vom Erwin-Schoettle-Platz starten, weiter über die Tübinger Straße zur Eberhardstraße ziehen, bis er zum Marktplatz und dann zur Planie gelangt.

Beginn: Samstag, 30.07. um 15.30 Uhr

Im Anschluss findet die Kundgebung auf der Planie von ca. 18:30 Uhr - 19:00 Uhr statt. Auch dieses Jahr wird wieder in Gebärdensprache gedolmetscht werden.

Open-Air-Party mit musikalischer Vielfalt

Die CSD Hocketse (30.07. bis 31.07.) bietet für unterschiedliche musikalische Geschmäcker etwas. Wer mehr auf elektronische Klänge steht, ist auf dem Schillerplatz genau richtig. Auf dem sechs Meter hohen Turm werden DJanes und DJs die Party zum Kochen bringen.

Auf der Live-Bühne des Marktplatzes gibt es am Samstag (30.07.) und Sonntag (31.07.) ein volles Programm:

Line-up Samstag (30.07.):

  • LeBruce
  • House of V mit Dragqueen Vava Vilde
  • Isca
  • Vivien Gold
  • Access: Icarus

Line-up Sonntag (30.07.):

  • Mary Keey
  • Christian Deußen
  • Steffi List
  • bigS
  • Jnnrhndrxx
  • LiLA
  • Osvaldo Supino
  • TIL

Für den kleinen und großen Hunger ist auf der CSD Hocketse ebenfalls gesorgt. Mit über 40 Ständen ist für jede Art des Magengrummelns etwas dabei.

„Markt der Möglichkeiten“ auf dem Marktplatz und Schillerplatz

Hier finden sich am Sonntag (31.07.) zahlreiche Stände von Initiativen, die über ihre ehrenamtliche Arbeit und die LGBTQ-Community informieren. Selbst für die Kleinsten ist gesorgt: Im Familienbereich in der Münzstraße (Richtung neues Dorotheen-Quartier) kommen auch Kinder voll auf ihre Kosten.

Ursprung CSD

Der Christopher Street Day ist auf die Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 in New York zurückzuführen. An diesem Abend wehrten sich erstmals Schwule, Lesben, Transvestiten und Transsexuelle gegen Polizeigewalt und staatliche Willkür.