Stuttgart & Region

Corona-Lockerungen: Was sich ab Montag (21.03.) in der Wilhelma Stuttgart ändert

KW 11a Maßvolle Corona-Lockerungen in der Wilhelma 18.03.2022 Bild 3
Weil das Elefantenhaus öffnet, sind Pama und Zella ab Montag wieder beim Baden zu beobachten. © Wilhelma Stuttgart

Durch den Wegfall vieler Corona-Auflagen ergeben sich auch für den Besuch der Wilhelma in Stuttgart Änderungen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Zoologisch-Botanischen Gartens vom Freitagnachmittag (18.03.) hervor. Was ab Montag, 21. März, gilt.

Was ändert sich auf dem Wilhelma-Gelände?

Ab dem 21. März werden der Mitteilung zufolge die Bereiche, die aus Infektionsschutzgründen gesperrt worden waren, wieder freigegeben. Dazu zählen unter anderem die Innengehege von Elefanten, Nashorn und Tapiren und die Ställe auf dem Schaubauernhof. Auch das Kino im Menschenaffenhaus läuft wieder an. Die Panoramascheibe im Amazonienhaus wird den Angaben zufolge ebenfalls wieder zugänglich sein.

Wegen Baumaßnahmen geschlossen bleiben die Türen bei den Raubkatzen. "Die Löwen und Jaguare sind jedoch sowieso meist in den Außengehegen zu erleben", heißt es.

Was gilt ab Montag (21.03.) für den Einlass?

Laut Mitteilung entfällt in der Wilhelma das Gäste-Limit pro Tag und es gibt keine Einlasszeitfenster mehr. Für Familien, Studierende und Gruppen werden wieder vergünstigte Tarife angeboten. Karten für den Besuch in der Wilhelma kann man ab Montag wieder an Kassen vor Ort erwerben. Das Online-Ticketing bleibt den Angaben zufolge aber weiterhin möglich.

Ob die 3G-Regel für den Einlass wegfällt, ist momentan (Stand 15.14 Uhr) noch unklar. Das hängt von der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ab. Aktuell zeichnet sich ab, dass die derzeitige Regelung bis zum 2. April fortgeschrieben wird. Das würde bedeuten, dass weiterhin nur Gäste Zutritt haben, die geimpft, genesen oder getestet sind. Nachweise müssen am Eingang vorgezeigt werden. Besuchern wird empfohlen, sich im Vorfeld auf der Internetseite der Wilhelma über die aktuell geltenden Vorgaben zu informieren.

Maskenpflicht bleibt bestehen

„Die Lockerungen bedeuten nicht, dass wir Corona ab jetzt locker nehmen“, betont Direktor Dr. Thomas Kölpin in der Mitteilung. Nach wie vor sei es viel besser, sich nicht mit COVID-19 anzustecken. „Daher behalten wir zum gegenseitigen Schutz der Gäste, unserer Belegschaft und der Tiere die Maskenpflicht in den Häusern, am Haupteingang sowie vor bestimmten Außengehegen bei.“ Dieser Schutz sei bei Tierarten, von denen erwiesen ist, dass sie sich ebenfalls mit Corona anstecken können, angebracht, wenn der Mindestabstand baulich nicht gesichert ist. Die betroffenen Zonen vor manchen Gehegen der Raubtiere und Affen sind ausgeschildert.

Auch die Einbahnstraßenregelung in den Gebäuden und der Freiflugvoliere bleibt bestehen.

Parken an der Wilhelma

Die Parkscheine fürs Parkhaus werden der Mitteilung zufolge nicht mehr vorab online für ganze Tage vergeben, sondern am Automaten bezahlt – und das wie früher bei Abfahrt stundenweise. Dadurch können die Stellplätze mehrmals am Tag vergeben und besser ausgenutzt werden