Stuttgart & Region

Großeinsatz auf dem Neckar: Fahrwassertonne mit Kanufahrer verwechselt

20200204_SDMG_21677_Suche_Esslingen_8_0
Feuerwehr, DLRG, Polizei und Rettungsdienst suchten den Neckar ab. © Ramona Adolf

Esslingen.
Ein Autofahrer hat eine Fahrwassertonne auf dem Neckar mit einem Kanufahrer in Not verwechselt und damit einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Der 47-Jährige sei auf der Bundesstraße 10 unterwegs gewesen und habe sich am Dienstagnachmittag per Notruf gemeldet, teilte die Polizei in Göppingen mit. Er habe vom Auto aus einen Kanufahrer gesehen, der auf der Höhe von Altbach mit der Strömung und den Wellen zu kämpfen gehabt habe und schließlich gekentert sei.

Bei einer sofort eingeleiteten Such- und Rettungsaktion waren ein Polizeihubschrauber, die Wasserschutzpolizei Stuttgart, mehrere Streifen des Polizeipräsidiums Reutlingen sowie drei Fahrzeuge und drei Boote mit insgesamt 32 Einsatzkräften der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft im Einsatz. Zudem wurden die Feuerwehren Esslingen, Plochingen, Deizisau und die Berufsfeuerwehr Stuttgart zwecks Bereitstellung von Tauchern und Strömungsrettern alarmiert, die mit insgesamt 74 Einsatzkräften anrückten.

Nach einer Stunde stellte sich laut Polizei heraus, dass der Autofahrer eine rote Fahrwasserbegrenzungstonne gesehen hatte, an der sich durch die starke Strömung ein größerer Baumstamm verfangen hatte. Dadurch geriet die Tonne in Schräglage. Wegen der Farbgebung und der Entfernung zur Bundesstraße sah die Tonne tatsächlich einem Kanufahrer ähnlich, wie die Polizei mitteilte.