Stuttgart & Region

Großeinsatz wegen Salzsäure

1/7
Großeinsatz wegen Salzsäure in Asperg_0
Sonntagabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Asperg. Ausgelaufene Salzsäure sorgte für eine chemischen Notfall. © www.7aktuell.de | Franziska Hessenauer
2/7
Großeinsatz wegen Salzsäure in Asperg_1
Sonntagabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Asperg. Ausgelaufene Salzsäure sorgte für eine chemischen Notfall. © www.7aktuell.de | Franziska Hessenauer
3/7
Großeinsatz wegen Salzsäure in Asperg_2
Sonntagabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Asperg. Ausgelaufene Salzsäure sorgte für eine chemischen Notfall. © www.7aktuell.de | Franziska Hessenauer
4/7
Großeinsatz wegen Salzsäure in Asperg_3
Sonntagabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Asperg. Ausgelaufene Salzsäure sorgte für eine chemischen Notfall. © www.7aktuell.de | Franziska Hessenauer
5/7
Großeinsatz wegen Salzsäure in Asperg_4
Sonntagabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Asperg. Ausgelaufene Salzsäure sorgte für eine chemischen Notfall. © www.7aktuell.de | Franziska Hessenauer
6/7
Großeinsatz wegen Salzsäure in Asperg_5
Sonntagabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Asperg. Ausgelaufene Salzsäure sorgte für eine chemischen Notfall. © www.7aktuell.de | Franziska Hessenauer
7/7
Großeinsatz wegen Salzsäure in Asperg_6
Sonntagabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Asperg. Ausgelaufene Salzsäure sorgte für eine chemischen Notfall. © www.7aktuell.de | Franziska Hessenauer

Asperg (Kreis Ludwigsburg): Ausgelaufene Salzsäure führte am Sonntagabend zu einem Großeinsatz in einem Metallveredelungs-Unternehmen.

Aus noch ungeklärter Ursache war gegen 21 Uhr ein Behälter mit Salzsäure übergelaufen. Etwa 2.500 Liter der star ätzenden Säure flossen in ein Auffangbecken. In der Halle kam es zu Dampfbildung. Alle zu diesem Zeitpunkt anweseneden Mitarbeiter konnten das Gebäude unverletzt verlassen und die Halle verschließen.

Die Feuerwehren aus Asperg, Tamm, Ludwigsburg und Schwieberdingen rückten mit 87 Einsatzkräften und 18 Fahrzeugen zum Unfallort aus und Kreisbrandmeister Andy Dorroch machte sich vor Ort ein Bild vom Einsatzablauf. Feuerwehrleute in Schutzanzügen pumpten die ausgelaufene Säure in einen Ersatzbehälter um. Der Dampf in der Halle wurde über die Lüftungsanlage abgesaugt und gefiltert. Für Anwohner bestand keine Gefahr. Durch den Unfall ist kein Sachschaden entstanden.