Stuttgart & Region

Mehrere Hundert Menschen auf der Königstraße: Polizei löst Ansammlung in Stuttgarter Innenstadt auf

20210228_7a_RaeumungSchlossplatzStgt_74843.jpg
Polizeieinsatz am Samstagabend (27.02.) in der Stuttgarter Innenstadt. © 7aktuell.de | Simon Adomat

Am Samstagabend (27.02.) ist es in der Stuttgarter Innenstadt zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Nach Angaben der Polizei hatten sich am Abend mehrere Hundert überwiegend junge Menschen auf der Königsstraße befunden. Die Personen hatten sich gegen 20.15 Uhr im Bereich des Schlossplatzes und des Königsbaus angesammelt. Die meisten von ihren waren laut Polizeibericht "nicht lose flanierend" unterwegs, sondern hatten sich gezielt dort getroffen.

Verstöße gegen die Corona-Regeln

Da sich ein Großteil der Versammelten auch nach Ansprache der Polizei nicht an die Mindestabstände hielt, keine Maske trug und außerdem gegen das Ansammlungs- und Alkoholverbot verstoßen wurde, griff die Polizei ein. Die Menschen wurden aufgefordert, die Örtlichkeiten zu verlassen und sich zu zerstreuen.

Laut Einsatzbericht zeigten sich "etliche" Personen gegenüber den Beamten "verbal aggressiv". Es bildeten sich Sprechchöre gegen den Polizeieinsatz. Gegen 21 Uhr wurden mehrere Flaschen und Steine in Richtung der Polizisten geworfen. "Ein Beamter soll von einem Gegenstand am Helm getroffen worden sein, blieb jedoch, wie auch alle anderen eingesetzten Beamtinnen und Beamten unverletzt", heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart.

Mehrere Personen müssen mit Verfahren rechnen

Als die jungen Menschen in Richtung Arnulf-Klett-Platz, meist in losen Kleingruppen, davongingen, rissen sie Baustelleneinrichtung, Blumenkübel, Leihräder und Mülleimer um. Am Ende zerstreute sich die Menge im Bereich des Hauptbahnhofs. Ab 21.50 Uhr kehrte Ruhe in die Innenstadt ein.

Mehrere Personen müssen nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Außerdem prüfen die Ermittler den Tatbestand des Landfriedensbruchs.