Stuttgart & Region

Muslimische Gebetsräume angezündet

Feuerwehr Blaulicht einsatz symbol symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Joachim Mogck

Bad Cannstatt. Unbekannte haben laut Polizei am Mittwoch in den Gebetsräumen einer muslimischen Glaubensgemeinschaft in einem Mehrfamilienhaus Feuer gelegt. Die Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Schaden beläuft sich auf 100 000 Euro.

Am Mittwochabend brannte in Bad Cannstatt die Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Daimlerstraße. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. In der Pressemitteilung heißt es, dass die Zimmer der Wohnung in der Vergangenheit von einer muslimischen Glaubensgemeinschaft als Gebetsräume genutzt wurden.

Gegen 21.35 Uhr bemerkten mehrere Anwohner den Brand und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Als die Rettungskräfte dort eintrafen, so die Polizei, schlugen ihnen bereits Flammen aus der Wohnung entgegen.

Als der Brand ausbrach, hielten sich keine Bewohner in den Gebetsräumen im Erdgeschoss auf. Elf Hausbewohner zwischen 11 und 54 Jahren konnten ihre Wohnungen noch rechtzeitig verlassen. Verletzt wurde niemand. 

Die Daimlerstraße war während der Löscharbeiten bis 0.45 Uhr in beide Richtungen gesperrt. 

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und geht nach derzeitigem Stand von Brandstiftung aus. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +49711 8990 5778 zu melden.


Stadt solidarisiert sich

Der Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, Werner Wölfle, bekundete der betroffenen Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat die Solidarität der Stadt. "Mich macht betroffen, was ich gesehen und gehört habe", sagte er nach einer Besichtigung der ausgebrannten Räume. Er hoffe, dass die Polizei schnell ermittelt, wer hinter der Tat steckt.

"Gotteshäuser verdienen besonderen Schutz", sagte Wölfe einer Mitteilung zufolge. "Und genau deswegen ist die Aufklärung der Hintergründe umso wichtiger." Vertretern der Gemeinde sicherte der Bürgermeister zu, dass die Verwaltung sich um einen Ersatz für die Gebetsräume bemühen werde.