Stuttgart & Region

Nach Großbrand in Stuttgart: Fahrgäste müssen mit Ausfällen rechnen

Brand im Busdepot
Feuerwehrmänner stehen bei Nachlöscharbeiten vor ausgebrannte Bussen. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © Tom Weller

Nach einem Großbrand in einem Busdepot müssen Fahrgäste in Stuttgart vereinzelt mit Ausfällen und Betriebsstörungen rechnen. Der Betrieb soll am Freitag (01.10.) zwar wie geplant stattfinden, wie die Verkehrsbetriebe SSB mitteilten. Mit vereinzelten Ausfällen müsse jedoch gerechnet werden. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Feuerwehr rechnet mit einem Millionenschaden.

Bei dem Großbrand auf einem Betriebsgelände der SSB waren am Donnerstagabend mindestens 20 Busse vollständig zerstört worden. Anwohner des Industriegeländes wurden dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten, Klima- und Lüftungsanlagen auszuschalten und das betroffene Gebiet zu meiden. Am Freitagmorgen stellte die Feuerwehr bei Luftmessungen keine erhöhten Werte in der Umgebung des Großbrandes mehr fest - und gab Entwarnung. Anwohner konnten somit ihre Fenster und Türen wieder öffnen.

Am Morgen waren weiter mehrere Fahrzeuge der Feuerwehr im Einsatz, um einen ausgebrannten Elektrobus zu überwachen, der sich jederzeit wieder entzünden könnte. Das Dach des Depots ist nach Angaben der Feuerwehr einsturzgefährdet.