Stuttgart & Region

Paketlieferant behindert Rettungseinsatz in Stuttgart

Feuerwehr_0
Symbolbild. © Joachim Mogck
Stuttgart-Ost.
Ein 20-jähriger Paketlieferant hat am Mittwochvormittag (25.09.) mit seinem Lieferwagen in Stuttgart-Ost wohl absichtlich einen Rettungseinsatz behindert. Das teilte die Polizei am Nachmittag mit. Demnach waren Feuerwehr, Notfallsanitäter und Polizei gegen 11.15 Uhr in einem Gebäude an der Schellbergstraße im Einsatz, um einer Person, die sich in akuter Lebensgefahr befand, Hilfe zu leisten. Um den Hilfsbedürftigen aus dem Haus zu bringen, musste die Feuerwehr ein Fahrzeug mit Drehleiter anfordern. Noch bevor die Drehleiter am Einsatzort ankam, fuhr der Fahrer eines Paketdienstes heran und parkte sein Fahrzeug genau in der Zone, die für das Aufstellen des Feuerwehrfahrzeugs freigehalten worden war. Trotz mehrfacher Aufforderung, den Platz zu räumen, weigerte sich der 20-Jährige, seinen Wagen wegzufahren. Das begründete er laut Polizeibericht damit, dass er Pakete ausliefern müsse. Auch als der Drehleiterwagen ankam, parkte er seinen Lieferwagen nicht um. Erst als die Polizei ankündigte, dass sie das Fahrzeug wegfahren würde, ließ sich der Lieferant umstimmen. Einsichtig war er dennoch nicht. Er muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.