Stuttgart & Region

Parkplatzmangel: Wie die PH das Problem lösen will

Schnelle PH-Buslinien gewünscht_0
Wenn Vorlesungen an der PH sind, ist der Parkplatz restlos überfüllt. PH-Rektorin Dr. Claudia Vorst wünscht sich spezielle Buslinien an die Hochschule, damit weniger Studenten ins Auto steigen. © Tom (GT)

Schwäbisch Gmünd.
Eine Buslinie ohne Zwischenstopp vom Gmünder Bahnhof an die Pädagogische Hochschule und zurück: Das würde mehr der rund 3000 PH-Studenten weg vom Auto hin zum Bus bringen und somit dem Parkplatzmangel rund um PH und Berufsschulzentrum entgegenwirken. Davon ist PH-Rektorin Professor Dr. Claudia Vorst überzeugt. Ein Parkhaus hingegen löst das Problem aus ihrer Sicht nicht.

Wie sieht es aus mit einem Parkhaus für die Studierenden an der Gmünder PH?

Dr. Claudia Vorst: Die Hochschule strebt kein Parkhaus an, das abends, am Wochenende und in der vorlesungsfreien Zeit, weitgehend leer stünde. Wir rechnen damit, dass die Studierenden angesichts der Parkgebühren eher noch stärker in die anliegenden Wohngebiete ausweichen würden, um diese zu umgehen. Das Parkhaus der Hochschule Aalen steht nach meinem persönlichen Eindruck zum großen Teil leer, während die Straßen im umliegenden Wohngebiet völlig zugeparkt sind. Auch aus Gründen des Klimaschutzes, sprich: Flächenversiegelung, ist ein Parkhaus an der PH nicht erstrebenswert.

Wie die PH das Parkproblem lösen möchte

Noch aktiveres Bewerben des Semestertickets und des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) mit Anreizsystemen. Sehr hilfreich wäre aus unserer Sicht, wenn es spezielle Linien vom Bahnhof zur PH und zum Berufsschulzentrum (BSZ) gäbe, die ohne Zwischenhalt verkehren, also quasi ein PH/BSZ-Bus. Wir halten dies nach wie vor für eine gute Idee, die Gespräche hierzu stagnieren jedoch leider.

Wie sieht’s aus mit Leihrädern oder Elektrofahrrädern?

Eine Nutzung des vollautomatischen Fahrrad- und Pedelec-Verleihsystems der „RegioRad Stuttgart“ in Gmünd mittels Studierendenausweis wird derzeit geprüft. Hierzu wären eine zusätzliche Station, zusätzliche Räder und eine andere Logistik nötig. Die bisher einzige Station auf dem Hardt mit nur fünf Fahrrädern gegenüber der Einmündung Falkenbergstraße ist zu weit von der PH entfernt. Nötig wäre die verlässliche und regelmäßig überprüfte Stationierung von Fahrrädern bis in die Abendstunden hinein. Auch Studierende, die um 19.45 Uhr Veranstaltungsschluss haben, müssen noch mit einem Rad rechnen können, um den Rückweg anzutreten. Neben dieser technischen Frage ist jedoch auch die Finanzierung zu klären.

Sind neue Parkplätze für Autos in Planung?

Ein paar zusätzliche Pkw-Parkplätze und natürlich Fahrrad-Stellplätze sollen mittelfristig im Zuge des Neubaus des Zentrums für Human Resource Development (ZHUM) errichtet werden.

Hat sich die Parksituation verschärft durch die aktuellen Baumaßnahmen am nahe gelegenen Berufsschulzentrum?

Seit Jahren parken immer wieder Berufsschüler unerlaubt auf dem PH-Parkplatz, dies wird demnächst durch eine zusätzlich eingestellte Arbeitskraft regelmäßiger kontrolliert. Die Mittel dafür werden durch die Erhöhung des Beitrags für unsere Parkplaketten finanziert. Die Baumaßnahmen am Berufsschulzentrum haben aber die bereits bestehende Situation meiner Einschätzung nach nicht oder nur marginal verschärft.

Steigen aufgrund der Klimadebatte mehr Studenten aufs Rad, E-Bike oder den Bus um?

Hier fehlen uns verlässliche Daten. Ich vermute aber, dass dies vor allem bei Tagespendlern, aus denen unsere Studierendenschaft zum großen Teil besteht, nicht der Fall ist und sowieso erst dann der Fall sein kann, sobald verlässliche Verkehrsalternativen angeboten werden können.

Wie viele Studierende kommen täglich mit dem Auto?

Wir haben insgesamt etwa 500 Pkw-Parkplätze und 100 Fahrradabstellplätze, die regelmäßig in der Vorlesungszeit ausgelastet sind, jedoch nur von Montag bis Donnerstag jeweils zwischen 10 und 18 Uhr, was einem Drittel des Jahres entspricht. Zu zwei Dritteln eines Jahres sind die Parkplätze und Fahrradstellplätze also ausreichend. Wie viele Studierende mit Semesterticket 1 den öffentlichen Personennahverkehr nach 18 Uhr nutzen, dazu haben wir keine genauen Zahlen, da seit 2012 ohnehin alle Studierenden mit dem Semesterbeitrag diese Variante bezahlen. Circa 600 Studierende haben darüber hinaus ein Semesterticket 2 erworben, sie nutzen also zu den gängigen Veranstaltungszeiten regelmäßig den öffentlichen Personennahverkehr.


Parkverbote und Angebot für Studenten

  • Eine Direktbuslinie an die Pädagogische Hochschule (PH) sei schwer umzusetzen, sagt Gerd Hägele. Als Leiter des Schwäbisch Gmünder Ordnungsamtes sitzt er mit am Tisch, wenn es um den öffentlichen Personennahverkehr geht.
  • Immer wieder sei der Direktbus ein Thema für Stadtverwaltung, Stadtbus Gmünd und die PH.
  • Es sei aber einerseits schwierig, den Kunden zu erklären, warum der Bus nicht an allen Haltestellen anhalte.
  • Andererseits müsse das Busunternehmen zusätzlich zum normalen Linienverkehr Busse einsetzen. Das sei eine Frage der Finanzierung.
  • Zudem hielten die Busse, die bisher vom Bahnhof an die PH fahren, zwischendurch etwa drei- bis fünfmal.
  • Ein Direktbus, der zur gleichen Zeit unterwegs wäre, müsste ebenfalls anhalten, weil er an vielen Haltestellen nicht am vor ihm stehenden Bus vorbeikäme, erläutert Gerd Hägele. „Wir haben die Hoffnung, dass mehr Studenten auf den Bus umsteigen.“ Aber ob’s wirklich an zehn Minuten hängt, die der Direktbus schneller wäre - das sei fraglich.
  • Der kommunale Ordnungsdienst der Stadtverwaltung kontrolliere die Falschparker, die an der PH die Feuergassen zuparkten. Das sei viel besser geworden, seit die Parkplätze besser eingezeichnet sind, sagt Hägele.
  • Für die Kontrolle des restlichen Parkplatzes sei die Pädagogische Hochschule zuständig.
  • Das Semesterticket 1 umfasst folgende Leistungen: freie Nutzung aller Linienbusse und Nahverkehrszüge im Ostalb-Mobil-Raum täglich ab 18 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen ganztägig. Der Studierendenausweis gilt als Fahrkarte.
  • Das Semesterticket 2 ist ein Netzticket für Studenten ohne zeitliche Einschränkung für 109 Euro pro Semester.
  • Eine Parkplakette für den PH-Parkplatz kostet zwei Euro pro Tag.

Schwäbisch Gmünd.
Eine Buslinie ohne Zwischenstopp vom Gmünder Bahnhof an die Pädagogische Hochschule und zurück: Das würde mehr der rund 3000 PH-Studenten weg vom Auto hin zum Bus bringen und somit dem Parkplatzmangel rund um PH und Berufsschulzentrum entgegenwirken. Davon ist PH-Rektorin Professor Dr. Claudia Vorst überzeugt. Ein Parkhaus hingegen löst das Problem aus ihrer Sicht nicht.

Wie sieht es aus mit einem Parkhaus für die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper