Stuttgart & Region

Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt

1/7
Kreis Göppingen: Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt_0
Die Frau hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. © ZVW/Danny Galm
2/7
Kreis Göppingen: Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt_1
Die Frau hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. © ZVW/Danny Galm
3/7
Kreis Göppingen: Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt_2
Die Frau hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. © ZVW/Danny Galm
4/7
Kreis Göppingen: Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt_3
Die Frau hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. © ZVW/Danny Galm
5/7
Kreis Göppingen: Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt_4
Die Frau hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. © ZVW/Danny Galm
6/7
Kreis Göppingen: Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt_5
Die Frau hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. © ZVW/Danny Galm
7/7
Kreis Göppingen: Polizisten schießen auf Frau: Lebensgefährlich verletzt_6
Die Frau hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. © ZVW/Danny Galm

Ebersbach. Polizisten haben bei einem Einsatz in einem Wohnhaus in Ebersbach (Kreis Göppingen) auf eine 38-Jährige geschossen. Die Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen und werde in einer Klinik versorgt, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die 38-Jährige hatte demnach am Montagabend den Notruf gewählt und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen.

Nachdem die beiden Polizisten eingetroffen waren, nahmen sie den Angaben zufolge durch die Wohnungstür mit der Frau Kontakt auf. Da sie nicht öffnen wollte, begann die Feuerwehr damit, die Tür aufzubrechen. Die Frau sei dann laut Polizei mit einem mehr als 20 Zentimeter langen Küchenmesser bewaffnet in den Hausflur gekommen und auf die Einsatzkräfte zugegangen. Daraufhin hätten die Beamten von ihren Schusswaffen Gebrauch gemacht, hieß es.

Eine Mitarbeiterin des Rettungsdienstes musste nach dem Einsatz wegen eines sogenannten Knalltraumas medizinisch versorgt werden. Die Beamten, die die Schüsse abgaben, wurden nach Angaben der Sprecherin von ihren Vorgesetzten betreut. Zudem gebe es für solche Fälle im Polizeipräsidium auch Angebote des Psychosozialen Dienstes. Die Kriminalpolizei in Esslingen ermittelt nun in dem Fall.

Ende Dezember hatten zwei Beamte in Stuttgart einen 32 Jahre alten Autofahrer erschossen. Dieser hatte sie nach einem Unfall mit einem Schwert bedroht. Der Mann soll psychisch krank gewesen sein.

2018 schossen Polizisten in ganz Deutschland auf 56 Menschen. 34 von ihnen wurden hierdurch verletzt, 11 tödlich. 2017 hatte die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster noch 75 Fälle gezählt – davon 14 Fälle von tödlichem "Schusswaffengebrauch gegen Personen".


Sie haben suizidale Gedanken? Sprechen Sie darüber. Hier finden Sie Hilfe:

  • Per Telefon: Anonyme und kostenloseTelefonseelsorge unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 (taucht nicht in der Telefonrechnung/im Einzelverbindungsnachweis auf)
  • Per Mail oder Chat: Auf der Website der Telefonseelsorge (Anmeldung erforderlich)
  • Im persönlichem Gespräch: Übersicht von Beratungsstellen für Menschen mit Suizidgedanken auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.