Stuttgart & Region

Rotlicht missachtet - drei Schwerverletzte

Ampel Symbol_0
Symbolbild. © ZVW/Sarah Utz

Ludwigsburg.
Am Mittwoch gegen 22.15 Uhr missachtete eine 53-jährige Mercedes-Fahrerin auf der Bundesstraße 27 eine rote Ampel und verursachte einen schweren Verkehrsunfall. Die Frau war mit ihrer A-Klasse von Ludwigsburg in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs. An der Einmündung mit der L1138, Höhe Mann Mobilia, beachtete die 53-Jährige laut Zeugenaussagen ein Rotlicht nicht. Zu diesem Zeitpunkt kamen von rechts zwei Fahrzeuge, die von der Landstraße nach links auf die B27 in Richtung Ludwigsburg abbiegen wollten.

Die 53-Jährige fuhr gegen einen Daimler Benz Sprinter auf der linken Abbiegerspur. Durch die Wucht des Aufpralls kollidierte der Sprinter zunächst mit einem Opel, auf dem rechten Abbiegefahrstreifen, um dann noch auf die linke Fahrzeugseite umzukippen. Bei der Kollision wurden die Mercedes-Fahrerin, der 29-jähriger Sprinterfahrer sowie eine 66 Jahre alte Mitfahrerin im Opel schwer verletzt. Eine weitere 71-jähriger Mitfahrerin im Opel erlitt leichte Verletzungen.

B27 für drei Stunden voll gesperrt

Alle Verletzten wurden durch den Rettungsdienst, welcher mit vier Rettungsfahrzeugen sowie zwei Notärzten vor Ort war, in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die Feuerwehren von Ludwigsburg, Freiberg am Neckar und Bietigheim-Bissingen waren mit insgesamt zehn Fahrzeuge und 34 Einsatzkräften sowie dem Kreisbrandmeister ausgerückt. An den Fahrzeugen, welche alle drei abgeschleppt werden mussten, entstand ein Sachschaden von insgesamt 54 000 Euro.

Zur Unfallaufnahme sowie Absperr-und Verkehrslenkungsmaßnahmen waren vom Polizeipräsidium Ludwigsburg sechs Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe waren zur Fahrbahnreinigung die Straßenmeisterei Ludwigsburg mit einem Fahrzeug und zwei Mann sowie eine Spezialfirma aus Vaihingen an der Enz vor Ort. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme war die Bundesstraße 27 in Fahrtrichtung Ludwigsburg für drei Stunden vollgesperrt.