Stuttgart & Region

Schwerer Unfall auf der A81 bei Ehningen (Landkreis Böblingen): Feuerwehr befreit 55-Jährige schwerverletzt aus ihrem Auto

Politikerin Polizei Reportage
Symbolbild. © Gabriel Habermann

Auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Ehningen und Hildrizhausen hat sich am frühen Dienstagmorgen gegen 2.30 Uhr ein Unfall zwischen den Anschlussstellen Ehningen und Hildrizhausen mit einer schwer verletzten Person ereignet.

Nach bisherigem Erkenntnisstand der Polizei war eine 25-Jährige mit ihrem Ford auf der A81 in Fahrtrichtung Singen unterwegs. Auf glatter Fahrbahn verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, schleuderte über alle drei Spuren und kam schließlich auf dem Standstreifen an der Schutzplanke zum Stillstand. Zwei Lastwagen, welche die Autobahn in gleicher Richtung auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen befuhren, bremsten hierauf stark ab, ebenso ein hinter den Lastwagen fahrender Fiat eines 47-Jährigen. Eine ihnen nachfolgende 55 Jahre alte Fahrerin eines Fiat Transporters konnte ihr Fahrzeug nicht rechtzeitig anhalten, kollidierte zuerst mit dem Fiat des 47-Jährigen, dann mit Laster eines 54-Jährigen auf der rechten Fahrspur und schließlich mit der Schutzplanke.

Durch die Kollision wurde sie in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Die anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die 54-Jährige wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Ihr Fahrzeug war nichtmehr fahrbereit und musste geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 55.000 Euro.

Zur Bergung der eingeklemmten Fahrerin sowie zur Unfallaufnahme mussten alle drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Singen gesperrt werden. Gegen 3.50 Uhr konnte der linke, gegen 5.30 Uhr auch die restlichen Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet, es kam zu keinen größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Freiwilligen Feuerwehren Ehningen und Böblingen waren mit insgesamt vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit drei Streifen im Einsatz.