Stuttgart & Region

Stadt Stuttgart: Bordellgutscheine für Flüchtlinge?

1/2
Prostitution Prostituierte Rotlicht Polizei Stuttgart_0
Symbolbild. © Pixabay License
2/2
_1
Dieser angebliche Bordellgutschein sorgt aktuell auf Facebook für Wirbel.

Stuttgart.
Auf Facebook kursiert seit dem 24. Januar das Gerücht, dass die Stadt Stuttgart Bordellgutscheine an Flüchtlinge verteilt. Ein Foto eines solchen Gutscheins sorgt auf der Social Media Plattform aktuell für Diskussionen. „Sozialschein der Stadt Stuttgart für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch“ steht auf dem Schein, der nicht „zu den Hauptstoßzeiten von 20 - 5 Uhr“ gilt. Während einige User sich sicher sind, dass es sich um einen Fake handelt, wettern andere gegen den Staat und gegen Flüchtlinge.

Stadt Stuttgart bestätigt: Gutscheine sind nicht echt

Jedoch ist dieser Ärger unbegründet. Bei den Gutscheinen handelt es sich um einen Fake, sie sind nicht echt. Dies bestätigte uns eine Sprecherin der Stadt Stuttgart auf Nachfrage: „Der Gutschein ist ganz offensichtlich nicht echt. Bei der Stadt Stuttgart gibt es keine Bordellgutscheine und wird es auch keine geben.“ Die Gutscheine sorgten in der Vergangenheit bereits in anderen Städten wie Hamburg, Flensburg, Hannover, Celle, Frankfurt oder Düsseldorf für Wirbel. Und auch ein angeblicher Bordellgutschein vom „Sozialamt des Freistaates Bayern“ stellte sich als eine Fälschung heraus. Das Land Bayern hat gar kein Sozialamt, sondern lediglich die einzelnen Städte. 

Gutscheine gibt es schon seit 2011

Wie die Onlineplattform Mimikama herausfand, gibt es solche Gutscheine schon seit 2011. Damals waren sie allerdings nicht an Flüchtlinge adressiert, sondern an alle Bundesbürger. Als Scherzartikel.