Stuttgart & Region

Studie: Warum die Menschen aus Stuttgart als geizig und eher unhöflich gelten

Schlossplatz
Der Schlossplatz in Stuttgart (Symbolfoto). © Alexandra Palmizi

Welche deutsche Stadt ist die unhöflichste? Das wollte „Preply“, eine Lern-Plattform für Fremdsprachen, herausfinden und hat eine Umfrage in den 20 größten Städten Deutschlands gemacht. Die Schwaben-Metropole Stuttgart kommt im Ranking allerdings nicht besonders gut davon. 

Welche Stadt ist die unhöflichste in Deutschland?

„Preply“ wollte von den Teilnehmenden unter anderem wissen, welche unhöflichen Verhaltensweisen am häufigsten in Städten auftreten. Einige der Bewertungskriterien lauteten beispielsweise "Lärmen in der Öffentlichkeit", "Fremden keine Beachtung schenken" oder "Unhöflichkeit gegenüber dem Servicepersonal". 

Am unhöflichsten behandelt wird man laut Umfrage-Ergebnissen wohl in Essen (Platz 1), Dresden (Platz 2) und Frankfurt (Platz 3). Stuttgart landet bei der Befragung auf dem achten Platz. Im Kessel wurden vor allem die Kriterien „In der Öffentlichkeit mit dem Handy beschäftigt sein“, „Fremden keine Beachtung schenken“ und „Verschlossene Körpersprache“ als unhöflich empfunden.

Wie steht es um Großzügigkeit und Geiz in Stuttgart?

Zudem erfragte „Preply", wie es um den Grad der „Großzügigkeit“ der Städte bestellt ist. Ermittelt wurde die Platzierung der jeweiligen Städte unter anderem anhand der durchschnittlichen Trinkgelder. Die Schwaben-Metropole schneidet dabei extrem schlecht ab und liegt auf dem vorletzten Platz. Nur die Dresdener sind laut Studie noch geiziger.

Hintergründe zur Umfrage

Die Lern-Plattform „Preply“ befragte im November 2022 über 1500 Einwohner in den 20 größten Städten Deutschlands. Für eine Teilnahme an der Umfrage war ein Wohnsitz von mindestens zwölf Monaten erforderlich.