Stuttgart & Region

Stuttgart löst Feinstaubalarm aus

Feinstaubalarm_0
Symbolbild. © Danny Galm

Stuttgart.
Die Stadt Stuttgart hat am Montag (21.10.) Feinstaubalarm ausgelöst. Es ist der erste Alarm in der aktuellen Feinstaubalarm-Periode. Ab Dienstag um 18 Uhr gilt ein Betriebsverbot für sogenannte "Komfort-Kamine". Ab Mittwoch werden Autofahrer gebeten, ihr Fahrzeug stehen zu lassen.
Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) ab Mittwoch Hochdruckwetter mit überwiegend sonnigen und trockenen Tagen und wenig Wind voraus. Dieses Wetter hat einen schlechteren Luftaustausch zur Folge. Die Konzentration von Feinstaub, aber auch von Stickstoffdioxid, kann dann stark ansteigen. Ziel des Feinstaubalarms ist es, bei solchen "austauscharmen" Wetterlagen die erwartbare Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid zu reduzieren. Stadt und Land appelieren an die Bevölkerung, auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder zumindest Fahrgemeinschaften zu bilden. Der Betrieb von Komfort-Kaminen, also Kaminen, die nur als zusätzliche Wärmequelle dienen, ist untersagt.
Zur Aufhebung des Feinstaubalarms muss der DWD eine nachhaltige und deutliche Verbesserung des Austauschvermögens vorhersagen. Noch ist das Ende des Feinstaubalarms daher offen. Sollten die Grenzwerte in dieser Periode eingehalten werden, hat Stuttgarts OB Firtz Kuhn angekündigt, den Alarm ab Oktober 2020 einzustellen.