Stuttgart & Region

Unfall im Chemieunterricht - Schüler und Lehrerinnen verletzt

Notruffeature_0
Symbolbild. © Ramona Adolf

Ellwangen.
Bei einem missglückten Experiment im Chemieunterricht haben sich am Dienstagmorgen in Ellwangen zwei Lehrerinnen und zehn Schüler Verletzungen durch eingeatmete Dämpfe zugezogen. Das gab die Polizei am Dienstagnachmittag bekannt. Zuvor war man von neun verletzten Schülern und einer Lehrerin ausgegangen.
Kurz nach 11 Uhr hatte eine Lehrerin der 8. Klasse einer Schule in der Schwabstraße im Unterricht ein Experiment durchgeführt. Hierbei kam es zu einem Brand, wodurch Dämpfe freigesetzt wurden. Die Lehrerin konnte den Brand sofort löschen, setzte einen Notruf ab und verließ mit einer weiteren Lehrerin und insgesamt 19 Schüler den Chemiesaal.
Die Feuerwehr Ellwangen betrat mit Schutzausrüstung den Unterrichtsraum und führte Messungen durch. Hierbei wurden Schwefeldämpfe festgestellt. Der Raum wurde daraufhin gelüftet und konnte anschließend wieder freigegeben werden. Die Lehrerin, die das Experiment durchgeführt hatte, wurde vom Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert. Eine weitere Lehrerin und 10 Schüler mussten vom Rettungsdienst und Notärzten vor Ort behandelt werden und konnten anschließend entlassen werden.
Aufgrund des Unfalls stellte der Schulleiter den Unterricht der gesamten Schule ein und schickte die Schüler nach Hause. Die Polizei Ellwangen hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang übernommen.