Stuttgart & Region

Update: Junge Frau tot -Ermittlungen werden fortgesetzt

Polizei Blaulicht Sreifenwagen Dach Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Sarah Utz

Aalen. Am Donnerstagmorgen wurde eine leblose Person gemeldet. Der Rettungsdienst stellte vor Ort eine erhöhten Kohlenmonoxid-Überschuss fest. Die alarmierte Feuerwehr allerdings konnte kein offenes Feuer fest stellen. Bei der weiteren Suche nach der Ursache wurde in einer Gebäudewand eine auffällige Wärme festgestellt. In dieser Wand wird ein Schwelbrand vermutet. Die Reanimationsversuche des Rettungsdienstes verliefen leider ohne Erfolg, die 26-jährige Frau verstarb noch am Einsatzort.Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen nach der Todesursache vor Ort aufgenommen, die Ellwanger Staatsanwaltschaft ist in die Ermittlungen eingebunden.

Update: Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Todesursache der 26-jährigen Frau vor Ort vorläufig abgeschlossen. Der Verdacht, dass die Frau an einer Kohlenmonoxidvergiftung verstarb, hat sich verdichtet. Die Ursache für die Entstehung des giftigen Rauchgases wird in einer schwelenden Dämmschicht hinter einer Gebäudewand gesehen.

Durch die Ermittlungen wurde bekannt, dass tags zuvor Bitumenschweißarbeiten durchgeführt wurden. Zur sicheren Klärung der Todesursache ordnete die Staatsanwaltschaft Ellwangen die Obduktion des Leichnams an. Um Fragestellungen zur Entzündung der Dämmschicht zu klären und Antworten auf mögliche ursächliche Zusammenhänge mit dem Ableben der Frau zu erhalten, wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter zu den Ermittlungen hinzugezogen.