Stuttgart & Region

Verfahren gegen 35-Jährigen Neckar-Springer in Stuttgart eingeleitet

Blaulicht Polizei Polizeiauto Polizeieinsatz Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Gabriel Habermann

Ob ein 35 Jahre alter Mann die Kosten von einem Rettungseinsatz übernehmen muss, wird aktuell geprüft, teilt die Polizei mit. Er war am vergangenen Mittwoch (02.09.) von der König-Karl-Brücke in Stuttgart-Bad Cannstatt aus in den Neckar gesprungen, was Zeugen beobachtet hatten. Da zunächst unklar war, ob der Springer wieder unbeschadet aus dem Wasser gestiegen war, wurden sofort umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. teilt die Polizei mit. Die Wasserschutzpolizei, Beamte des Polizeipräsidiums Stuttgart, Taucher der Feuerwehr und die DLRG waren im Einsatz. Außerdem musste die Schleuse Cannstatt in diesem Zeitraum für die Schifffahrt gesperrt werden. Er steht außerdem im Verdacht, auch am vergangenen Samstag (05.09.) gegen 16.45 Uhr an der gleichen Stelle rein aus Vergnügen in den Neckar gesprungen zu sein.

Mit Hilfe von Zeugenhinweisen identifizierten Polizeibeamte den zunächst unbekannten Mann. Die Beamten leiteten gegen den 35-Jährigen außerdem ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.