Stuttgart & Region

Verkehrschaos rund um Ikea und Breuningerland Ludwigsburg: "Situation untragbar"

Polizeikontrolle
Symbolfoto. © ZVW/Benjamin Büttner

Die Polizei Ludwigsburg drängt auf Verbesserung der Verkehrssituation im Gewerbegebiet Tammerfeld. Nachdem es am Samstag (27.08.) auf den Straßen rund um das Möbelhaus Ikea und das Einkaufszentrum "Breuningerland" zu einem regelrechten Verkehrschaos gekommen war, mussten die Beamten am Montag erneut eingreifen.

Leiter des Polizei-Reviers Ludwigsburg verärgert

"Die Situation ist untragbar", sagt Revierleiter Guido Passaro. "Wir können nicht täglich stundenlang mit einer Vielzahl von Einsatzkräften den Verkehr regeln und auf dem Rücken unserer Kolleginnen und Kollegen das austragen, was bei der Planung der Baumaßnahmen versäumt wurde." Aber wieso herrscht an der Stelle das Chaos?

Zwei Baustellen und rücksichtslose Autofahrer führen zum Chaos

An der viel befahrenen Strecke gibt es derzeit zwei Baustellen: Eine im Bereich der Ludwigsburger Straße in Tamm, eine weitere an der B27. Diese schränkt die Zu- und Abfahrt zum Gewerbegebiet, in dem unter anderem Möbelhaus und Einkaufszentrum liegen, stark ein. Hohes Besucheraufkommen hatte bereits am Samstagmittag zu Staus geführt. Zum Nachmittag hin hatte sich die Situation immer weiter zugespitzt. Zahlreiche Autofahrer blieben immer wieder auf Kreuzungen stehen und brachten den Verkehr immer wieder komplett zum Erliegen.

Polizisten wurden angehupt, angeschrien und beschimpft

Die Polizei war mit mehreren Streifen im Einsatz und versuchte, den Verkehr teilweise über einen Feldweg abzuleiten. Die Arbeit der Einsatzkräfte wurde jedoch durch das aggressive Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer erschwert. Die Polizisten wurden angehupt, angeschrien und beschimpft. Innerhalb weniger Stunden gingen zur Verkehrssituation im Gewerbegebiet rund 80 Anrufe über Notruf oder direkt bei den Polizeistellen ein.

Am Montag musste die Polizei erneut eingreifen, um das hohe Verkehrsaufkommen zu regeln. Nun drängt sie auf eine Verbesserung der Situation. Der Polizei komme bei der Planung derartiger Baumaßnahmen lediglich eine beratende Funktion zu, eine Möglichkeit zur unmittelbaren Einflussnahme bestehe nicht.

Erste Verbesserungen nach Vor-Ort-Termin

Auf Drängen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg fand am Dienstag (30.08.) ein Ortstermin mit Vertretern der Polizei, der Stadt Ludwigsburg, des Regierungspräsidiums Stuttgart und der Bauleitung statt. Einige mehr oder weniger sofort umsetzbare Maßnahmen zur Verbesserung wurden dabei identifiziert. Sie werden nun vom Regierungspräsidium geprüft. "Erste Verbesserungen konnten bereits erreicht werden", so die Polizei am Dienstag.