Stuttgart & Region

Verstöße gegen Corona-Verordnung: Polizei schließt Bistro in Ludwigsburg

Blaulicht Polizei Symbol Symbolbild Streife Polizeistreife Streifenwagen
Symbolbild. © ZVW/Benjamin Büttner

Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst haben in der Nacht zum Sonntag (18.10.) in Ludwigsburg ein Bistro geschlossen. Gegen 23.50 Uhr sei der Polizei eine Ruhestörung ausgehend von der Gaststätte in der Karlstraße gemeldet worden, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Als Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg dort eintrafen, wurde in dem Bistro ausgelassen gefeiert.

Rund 30 Personen befanden sich im Gastraum, einige davon tanzten ohne Mund-Nasen-Bedeckung in der Raummitte. Als sich die Polizisten die Kontaktformulare zeigen ließen, bemerkten sie "dass diese nicht den Anforderungen entsprachen". Der Kommunale Ordnungsdienst wurde hinzugezogen. Das Lokal wurde bis auf weiteres geschlossen.

Alle Gäste und der Wirt müssen mit Anzeigen rechnen

Die Polizei nahm die Personalien der anwesenden Gäste auf. Danach mussten die Gäste das Bistro verlassen. Im Zuge dieser Maßnahme zerschmetterte ein 57-Jähriger eine Flasche vor den Füßen eines Polizisten. Im weiteren Verlauf wurde der Mann zu Boden gebracht, wogegen er sich wehrte. Ein 26 Jahre alter Polizist erlitt dabei leichte Verletzungen. Dem 57-Jährigen wurden Handschließen angelegt. Er wurde zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Auf den 57-Jährigen kommt ein Verfahren wegen versuchter Körperverletzung und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu. Er, alle anderen Gäste und der Wirt müssen mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung rechnen.