Stuttgart & Region

Wegen steigender Corona-Zahlen: Stadt Stuttgart will Maskenpflicht in der Innenstadt

Einkaufsstraße
Symbolbild. © Alexandra Palmizi

In einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag (09.10.) hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verkündet. Diese neuen Regelungen sollen dann in Kraft treten, wenn die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen übertreten wird. Aktuell liegt der Grenzwert bei 43,7.

Maskenpflicht in der Innenstadt - Private Feiern werden eingeschränkt

Die Stadt Stuttgart müsse sich auf einen schweren Winter einstellen, so der Oberbürgermeister. Deshalb habe der Krisenstab der Stadt entschieden, dass in der Innenstadt eine Maskenpflicht gilt, sobald der Grenzwert überschritten wird. Als Beispiele nannte Kuhn die Königsstraße oder den Wochenmarkt, diese Begegnungen wolle man sicherer machen.

Auch bei den privaten Feiern gibt es neue Regeln: In privaten Räumen wird die Stadt in Zukunft nur noch zehn statt 25 Menschen zulassen, auf öffentlichen Plätzen und Räumen sinkt die Zahl von 50 auf 25 Teilnehmern. "Das ist ein deutlicher Schritt nach unten", so Kuhn.

Appel von OB Kuhn: Nicht in Risikogebiete fahren

Auch die Busse und Stadtbahnen sollen entlastet werden, sodass nicht mehr so viele Menschen gleichzeitig in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Ein Ansatz könnte sein, die Schulen später beginnen zu lassen.

Als Hauptgrund für die steigenden Corona-Fallzahlen macht der Stuttgarter OB die vielen Reiserückkehrer verantwortlich, die andere Menschen mit dem Virus infiziert haben. Er appelliert daher an alle Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger, nicht in Corona-Risikogebiete zu fahren.